Alumni

The Führungsakademie has its own alumni network which helps to maintain the close personal relationships formed at this institute, even after the end of one's course and across national borders.

Forward to Alumni

Master: MLIS

In cooperation with the Helmut-Schmidt-University, the Bw Command and Staff College offers its students an internationally competitive master's degree

„Military Leadership and International Security“

Dialog

Being a meeting place for the open dialogue of all groups of society at a regional, national and international level, the Führungsakademie contributes to safeguarding peace and international understanding.

Der Hamburger Diskurs

Passing of the Baton in Training and Education

Written by: Eggo Rettmer; Photos by: Lene Bartel

Hamburg, 27 September 2018

Major General Oliver Kohl handing over the directorate

Rear Admiral Karsten Schneider looking back on his six years at the Bundeswehr Command and Staff College

Brigadier General Boris Nannt welcoming Colonel Holger Neumann

Colonel Holger Neumann with his family during the reception

 

 

 

 

 

“I am happy to entrust our future military leaders to you.” With these words, Major General Oliver Kohl, Commandant of the Bundeswehr Command and Staff College, welcomed the new Director Training and Education, Colonel (GS) Holger Neumann to his new post. As part of a hand-over ceremony, General Kohl bid farewell to the previous Director Training and Education, Rear Admiral Karsten Schneider and handed this task over to Colonel Neumann.

“Time to say goodbye in Hamburg”

There is a stiff breeze in the air as Admiral Schneider reports for the last time in front of 250 attending soldiers and 100 guests from the Command and Staff College. Since 2012, he has been actively involved in shaping the training and education at the Command and Staff College. “One third of Bundeswehr staff officers who are active today have undergone basic, advanced and follow-on training under Admiral Schneider,” notes General Kohl.

“This means ‘see you sometime’”

For the past 60 years, the Bundeswehr Command and Staff College in Hamburg has been dedicated to preparing military top-level personnel for demanding tasks in the armed forces, in NATO, in the European Union and in the United Nations. The core task is to provide initial and continuing education and training to professionally experienced officers from Germany and abroad.

Training and education are undergoing change

“The general/admiral staff officer insists on actions being taken. But, this also means identifying one’s own mistakes first when something goes wrong.” According to General Kohl, the general/admiral staff officer must always keep in mind the overall picture: “You have to exude an air of calm to win the soldiers’ trust and to be able to lead,” was his message in the second picture.

Since 2016, the Bundeswehr Command and Staff College has had a new, extended mission. Admiral Schneider summarized this mission as follows, “Instead of focusing on the dissemination of knowledge alone, the development of military leaders comes to the fore.” He added, “We have organized the expertise of teachers and students in a think tank (the German Institute for Defense and Strategic Studies, GIDS) for the Bundeswehr and its political leadership.”

Working together to shape the change

This new mission fundamentally changes the Bundeswehr Command and Staff College. In the future, Colonel (GS) Neumann as the new Director Training and Education will shape this development together with Brigadier General Boris Nannt, Director Strategic Affairs and Faculties. “With our training and education, we share the responsibility for ensuring that our soldiers can prevail at the sharp end of our profession,” Major General Kohl emphasized.

Brigadier General Boris Nannt, Director Strategic Affairs and Faculties, has known Colonel Neumann for many years and bid him a warm welcome. “I am looking forward to working with you,” said General Nannt. “In order to advance and further develop training and education, it is crucial that the directorates are marching in step.”

In a city full of fond memories

Almost 20 years ago, Colonel Neumann came to know and love the Bundeswehr Command and Staff College and Hamburg. From 2001 to 2003, he completed the 46th National General/Admiral Staff Officer Course (NGASOC). “During the NGASOC, I met my wife here,” he said. Meanwhile he lives with her and their two children in Berlin, which has been their home base for a few years now.

After various assignments, inter alia in Bonn and Berlin, he led the 74 Air Wing as air wing commander in Neuburg-on-Danube. In his last assignment, Colonel Neumann served as Deputy Spokesman of the Federal Ministry of Defense in Berlin. “I can build on my manifold experiences in the force and from my political, ministerial work,” says Colonel Neumann, “and I would like to share this wealth of experience with future general/admiral staff officers.”

 

 

 

News

Wissensmanagement: Alle sollen profitieren

 

Wissensmanagement: Alle sollen profitieren

 

Wissensmanagement: wertvolle Strategien und Konzepte wurden durch die Angehörigen der Bundeswehr erarbeitet (Foto: Führungsakademie der Bundeswehr/Ines Blandau)

 

Beim sogenannten Round Table trafen sich an der Führungsakademie der Bundeswehr Wissensmanagerinnen und Wissensmanager aus dem BMVg und der ganzen Bundeswehr (Foto: Führungsakademie der Bundeswehr/Ines Blandau)

 

Oberst Prof. Dr. Matthias Rogg stellte das GIDS vor und lud zum aktiven Mitwirken ein. (Foto: Führungsakademie der Bundeswehr/Ines Blandau)

 

Barbara Marschallek stellt Formen der kollaborativen Zusammenarbeit vor. Ihr Ziel: Eine Plattform auf der sich alle austauschen können. (Foto: Führungsakademie der Bundeswehr/Ines Blandau)

Konzepte, Strategien, Lehrgangsarbeiten, Befehle, Veranstaltungsorganisationen. Die Liste der täglich produzierten Ausarbeitungen der Angehörigen der Bundeswehr ist nicht nur lang, sondern vor allem wertvoll. Doch wo und wie kann dieses Wissen nachhaltig gesammelt und für andere nutzbar gemacht werden? Über das sogenannte Wissensmanagement beraten jedes Jahr Experten aus der ganzen Bundeswehr. Dieses Mal dabei: das German Institute for Defence and Strategic Studies (GIDS) als institutionalisiertes Wissensmanagement. 

Eine 30- bis 49-jährige Person empfängt in Deutschland beruflich durchschnittlich 21 E-Mails pro Tag (Erhebung aus dem Jahr 2018, Quelle: Statista). Zusätzlich gehen oftmals weitere hunderte E-Mails in die digitalen Briefkästen der Abteilungen ein. Diese müssen wiederum gelesen, ausgewertet, gegebenenfalls bearbeitet und abgespeichert werden. Doch wie dem Dilemma zwischen Informationsüberflutung einerseits und der Verfügbarkeit von relevantem Wissen zur richtigen Zeit am richtigen Ort andererseits begegnen?

Wissensmanagement lautet die Antwort. „Durch Vernetzung, Verknüpfung und Auswertung von Informationen entsteht Wissen. Wissen ist eine wichtige Ressource für eine erfolgreiche Auftragserfüllung“ (Fachkonzept Wissensmanagement, BMVg).

Das Management von Wissen ist eine Querschnittsaufgabe, die sich in allen Gestaltungsbereichen der Bundeswehr wiederfinden muss. So muss sowohl das Personal als auch die Organisation in ihren unterschiedlichen Bereichen bewusst und systematisch den Umgang mit der strategischen Ressource Wissen berücksichtigen und fördern.

Mit dem Aufbau des Wissensmanagements im GIDS wurde den Teilnehmenden der Tagung ein Beispiel des systematisierten Wissensmanagements vorgestellt. Der Leiter des GIDS, Oberst Prof. Dr. Matthias Rogg, und die Leiterin der Projektgruppe Wissensmanagement GIDS, Oberamtsrätin Barbara Marschallek, verdeutlichten den Sinn und Zweck sowie die Ziele in der Weiterentwicklung.

 

Welche Informationen managt das GIDS?

Durch den Austausch und die Expertise der Lehrgangsteilnehmenden, Lehrenden, Studierenden und des Alumni-Netzwerkes wird während der Aus-, Fort- und Weiterbildung an der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw) und der Helmut-Schmidt-Universität (HSU) ein Fundus von Wissen produziert. Das GIDS identifiziert diesen und filtert Probleme und Phänomene, die für die sicherheitspolitische Strategiefähigkeit Deutschlands relevant sind. Dabei werden bedarfsorientiert und dynamisch Forschungsschwerpunkte festgelegt und aufbereitet. Bei der Schwerpunktsetzung orientiert sich das GIDS an der durch die politische Ebene erlassenen Zielsetzung und den strategischen Vorgaben für die Bundeswehr.

„(…) Ich möchte, dass sie [die FüAkBw] ihr Profil schärft und zu einem Ort des Wissens für die Bundeswehr der Zukunft wird. (…) Ein Innovations- und Ideeninkubator für die gesamte Bundeswehr. Ein Think Tank, der das Wissen der Lehrenden, der Teilnehmenden und der vielen externen Gäste nutzt, um einen wesentlichen Beitrag für die Strategiefähigkeit der Bundeswehr wie auch der Bundesregierung als Ganzes zu leisten.“, so die damalige Bundesministerin der Verteidigung, Ursula von der Leyen in ihrer Rede an der FüAkBw am 03. November 2016.

Was passiert mit den Informationen?

Die Kultur des Teilens ist Voraussetzung eines funktionierenden Wissensmanagements. So werden die Forschungsergebnisse, Qualifizierungsarbeiten und Projekte unter anderem in neuen Publikationsformaten, auf Tagungen, in Workshops, Vortragsreihen und über die eigene Webseite abgebildet.

Wer profitiert vom Wissensmanagement des GIDS?

Neben der FüAkBw und der HSU, wird das Wissen darüber hinaus sowohl Entscheidungsträgern als auch der Wissenschaft und Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Wie geht es weiter?

Das Wissensmanagement des GIDS befindet sich noch im Aufbau. Im nächsten Schritt wird das Konzept des Wissensmanagements erstellt und im Anschluss erprobt. Ende 2020 soll dieses Projekt abgeschlossen sein. Es ist geplant, die Erfahrungen dann getreu der Kultur des Teilens in das Wissensmanagement der Führungsakademie zu transferieren.

 

 

 

Autorin: Führungsakademie der Bundeswehr/Ines Blandau

„Innovationslabor @ (Aus)Bildungskongress“

 

 

„Innovationslabor @ (Aus)Bildungskongress“ –
Neue Impulse und Gedanken zum Thema Führen Morgen

Neue Medien, neue Arten der Mobilität und neue Möglichkeiten: Die Welt verändert sich tagtäglich und damit auch das Lernen, das Arbeiten und somit auch das Führen. Deutlich wird die Schnelllebigkeit unter anderem durch die Digitalisierung. Diese birgt Chancen, aber auch Risiken und stellt vor allem das Altbewährte in Frage. Die Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw) stellt sich diesen Herausforderungen mit der Reihe „Führen Morgen Heute Lernen. Innovationlabor für Neues Lernen“ und hat damit den Weg zu einer digitalen Ausbildungsakademie eingeschlagen. Unter dem Motto „Innovationslabor @ (Aus)Bildungskongress“ kommen Brigadegeneral Boris Nannt, Direktor Strategie und Fakultäten an der FüAkBw, als auch Oberst i.G. Martin Simberg, Leiter des Ausbildungsprozessmanagements, und Major Michael Strauch, Verantwortlicher für die Umsetzung des Innovationslabors, mit Interessierten beim Ausbildungskongress der Bundeswehr an der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg ins Gespräch.

Prozess ist gestartet

„Wir sind gerade in einem Prozess drin, der sich mit der Frage beschäftigt ‚Wie entwickelt sich eigentlich das Lernen?‘“, erzählt Brigadegeneral Boris Nannt den Anwesenden im gut gefüllten Seminarraum. Im vergangenen Juni hat die FüAkBw diesen Transformationsprozess mit einer zweitägigen Veranstaltung gestartet, an der rund 130 Personen aus der Bundeswehr, der Wirtschaft und dem öffentlichen Dienst teilgenommen haben. Genau wie heute standen folgende Fragen im Mittelpunkt der Diskussion:

- Wie wird sich Führung verändern?

- Wie müssen wir Führungskräfte dafür ausbilden?

- Welche Kompetenzen braucht eine Führungskraft von morgen?

Entscheider, Berater und Gestalter sind gefragt

Brigadegeneral Nannt legt bei einer Führungskraft auf drei Dinge Wert: Sie soll die Fähigkeiten eines „Entscheiders, Beraters und Gestalters“ vorweisen können. „Wir müssen an der Persönlichkeit feilen und an den Techniken und Methoden arbeiten“, ergänzt er. Bei Letzterem kann ein Lehrgang das nötige Handwerkszeug vermitteln. Eine Persönlichkeit kann sich jedoch nicht in zwei, drei Tagen entwickeln – dafür ist ein langjähriger Prozess notwendig. „Ich bin ein großer Fan von der ‚Walt-Disney-Methode‘. Bei dieser fängt man erst einmal mit dem Träumen an. Ich erlebe sehr viele Menschen, die nicht träumen, sondern erst einmal kritisieren und sagen, was nicht geht. Doch wir sollten erst träumen und dann können wir in den Realismus übergehen“, so Brigadegeneral Nannt. Die Vision der Führungsakademie der Bundeswehr ist klar: Sie möchte sich zu einer „digitalen Ausbildungsakademie“ entwickeln. Doch was heißt das konkret? Wie sehen die Lernräume aus, sind neue Systeme erforderlich und kann Wissen auch ohne Präsenzphasen vermittelt werden? Fünf Bereiche – von IT, Kultur und Infrastruktur bis hin zu Organisation und Personal – arbeiten an der FüAkBw bereits parallel daran, dem Arbeitstitel ein Gesicht zu geben. Zwei Jahre lang soll das Thema in den Mittelpunkt gestellt werden.

Diskussionspartner teilen ihre Gedanken mit

Doch nun kommen die Teilnehmenden des Ausbildungskongresses ins Spiel. „Wir möchten auch ihre Gedanken mit aufnehmen“, leitet Brigadegeneral Nannt über. Mittels Videos von der Auftaktveranstaltung bekommen die Anwesenden weitere Impulse zum Thema Führen und Lernen. Dann ist ihre Kreativität und ihr Wissen gefragt. „Bitte nehmen Sie Ihr Smartphone zur Hand und nennen Sie uns die wesentlichen Elemente, die eine digitale Ausbildungsakademie auszeichnen“, fordert Oberst i.G. Simberg die Teilnehmenden auf. Alle Daten, die von den Interessierten eingegeben werden, werden ohne Zeitverzögerung an die Leinwand projiziert. Nach und nach tauchen unter anderem folgende Begriffe auf: „Austausch, ortsunabhängiges Lernen, flexible Lernräume, Weiterbildung, stets und ständig, Online-Monitoring, bring your own device, Feedback, Erfahrung und Kommunikation.“ Die meistgenannten Begriffe werden optisch hervorgehoben. „Ortsunabhängiges Lernen und Austausch wurden am häufigsten genannt. Das bedeutet, dass sind die wesentlichen Faktoren einer digitalen Ausbildungsakademie – ich kann von überall lernen und arbeiten“, fasst Oberst i.G. Simberg die Ergebnisse zusammen.

Persönlicher Kontakt versus Chatkommunikation

Dann startet er die Diskussionsrunde mit der Frage: „Wie kann der Austausch bei einer digitalen Ausbildungsakademie sichergestellt werden?“ Mehrere Hände schnellen in die Höhe. So erzählt ein Teilnehmer, dass sich Lernende natürlich über Video- und Chatfunktion austauschen können, doch der persönliche Kontakt eine andere Qualität besitze. Für die Organisation sei der ortsunabhängige Austausch hingegen ein Gewinn. Ein anderer hebt die ortsunabhängige Kommunikation nach Lehrgängen in den Fokus, um mittels Foren weiter in Kontakt zu bleiben und sich austauschen zu können. Wiederum ein anderer Teilnehmer spricht sich dafür aus, dass in Lehrgängen erst ein persönlicher Kontakt aufgebaut werden sollte und anschließend alles weitere über die Chatfunktion geregelt werden kann. „Man muss sich erst als Mensch kennenlernen“, sagt er. Anders sieht es hingegen ein weiterer Zuhörer: „Der Ausbildungsanteil ‚Innere Führung‘ muss zentral mit erfahrenen Ausbildern vermittelt werden.“ Seiner Meinung nach können diese Inhalte nicht über Foren oder Chats erlernt werden. „Was zudem daraus folgt: aus Lehrern werden Coaches oder Consultants“, so die Meinung eines weiteren Teilnehmers.

Ist das Lernen auch am Arbeitsplatz möglich?

Auch der Frage, ob sich die Lernenden mit ihrer Ausbildung am Arbeitsplatz auseinandersetzen sollten, wird Aufmerksamkeit geschenkt. „Ich habe keine Zeit, während der Arbeitszeit zu lernen“, führt eine Anwesende aus. „Ich muss meine Arbeit schaffen und am Abend möchte ich meine Familie sehen“, sagt sie. Unterstützung bekommt sie von weiteren Teilnehmern. „Wenn jemand um die Ecke kommt und möchte, dass ich noch zwei Tage in der Woche neben der Arbeit lerne, dann frage ich mich, in welcher Welt derjenige lebt. Ich bin froh, wenn ich das normale Leben hinkriege“, untermauert ein weiterer Zuhörer seinen Standpunkt. Es wäre wünschenswert, aber die Arbeitsrealität gäbe das nicht her. Zudem spricht sich eine Anwesende dafür aus, in der Woche, aber nicht am Wochenende zu lernen und Weiterbildungen in regelmäßigen Abständen zu wiederholen. Eine weitere Teilnehmerin bringt Ausbildungskonten ins Gespräch, die dann auch nachgehalten werden sollten.

Gibt es hybride Lösungen?

Gibt es ausschließlich zwei Möglichkeiten zu lernen – nur persönlich oder nur digital? Oder sind auch hybride Formen denkbar, sozusagen eine Mischung aus beiden Bereichen? So lauten die nächsten Fragen der Diskussionsrunde. „Beim Führen geht es auch um Fürsorge“, meldet sich ein Anwesender zu Wort. Konkret geht es ihm um das „Face to face“-Führen. „Ohne persönlichen Kontakt ist keine Fürsorge möglich.“ Ein anderer spricht sich hingegen für einen bunten Mix aus. Und im Einsatzfall sei der persönliche Kontakt unabdingbar. „Eine Führungskraft muss lernen, digital zu führen“, heißt es von einem anderen Anwesenden. Das sieht hingegen ein weiterer Zuhörer anders: „Wenn uns die Technik diktiert, wie wir zu führen haben, dann ist das ganz dünnes Eis.“ Brigadegeneral Nannt schaltet sich ein und erklärt seinen Ansatz: „Digitalisierung bedeutet nicht ich nutze das E-Mail-Programm Lotus Notes. Es ist weitaus mehr. Wir brauchen ein digitales Mindset und Tools zum kollaborativen Arbeiten wie beispielsweise den webbasierten Instant-Messaging Dienst Slack oder die webbasierte Projektmanagementsoftware Trello.“ Virtuelles Führen ist hingegen für einige Seminarteilnehmende bereits Realität. Die Werte, mit denen Menschen bereits „analog“ geführt werden, haben sich im digitalen Zeitalter nicht verändert, so die einhellige Meinung. Das veranlasst eine Teilnehmerin wiederum zu folgender Aussage: „Wer nicht analog führen kann, kann auch nicht digital führen.“

Herausforderungen auf dem Weg zur digitalen Ausbildungsakademie

Bevor sich das Seminar dem Ende neigt und Zeit bleibt, unter anderem den Stand der Führungsakademie der Bundeswehr beim Ausbildungskongress zu besuchen, dürfen die Teilnehmenden noch einmal ihr Smartphone aus der Tasche holen. Denn sie können nun die größten Herausforderungen auf dem Weg zur digitalen Ausbildungsakademie notieren. Die Antworten sind so vielfältig, wie die Diskussion selbst: Die Begriffe „Schreibtischbremsen, Changemanagement, Medienkompetenz, Messbarkeit, Generationenkonflikt, Ausbildungskultur und up to date bleiben“ erscheinen auf der Leinwand – Es sind wichtige Impulse, die auf dem Weg zur digitalen Ausbildungsakademie bestimmt noch das eine oder andere Mal diskutiert werden.

 

  • Direktor Strategie und Fakultäten an der FüAkBw, Brigadegeneral Boris Nannt, legt bei Führungskräften besonders Wert darauf, dass sie sich als Entscheider, Berater und Gestalter einbringen. (Bundeswehr/Lene Bartel)

  • Mit verschiedenen Fragen zum Thema „Lernen und Führen von morgen“ fühlte Oberst i.G. Martin Simberg, Leiter des Ausbildungsprozessmanagements an der FüAkBw, den Anwesenden auf den Zahn. (Bundeswehr/Lene Bartel)

  • Das Gesagte wurde von Major Michael Strauch, Verantwortlicher für die Umsetzung des Innovationslabors, notiert. (Bundeswehr/Lene Bartel)

  • Eine lebhafte Diskussion wurde beim Ausbildungskongress zum Thema „Führen und Lernen“ geführt. (Bundeswehr/Lene Bartel)

  • Gespannt hören sich die Anwesenden die Argumente anderer Teilnehmer an, um dann ihre Gedanken dazu kundzutun. (Bundeswehr/Lene Bartel)

  • Die Ideen der Teilnehmenden wurden notiert. (Bundeswehr/Lene Bartel)

  • Die Führungsakademie der Bundeswehr präsentierte sich zudem mit einem Stand auf dem Ausbildungskongress. Für Fragen standen Oberstleutnant i.G. Markus Neske (links) und Oberstleutnant Matthias Engelke zur Verfügung. (Bundeswehr/Lene Bartel)

  • Was das Dezernat Persönlichkeitsentwicklung und Beratung genau macht, erklärte Oberstleutnant Matthias Engelke einer Besucherin. (Bundeswehr/Lene Bartel)

 Link zum Artikel (Aus)Bildungskongress der Bundeswehr 2019 – Ein Beispiel für gelungene streitkräftegemeinsame Zusammenarbeit

 

Autorin: Sophie Düsing 

 

Ehemalige LGAN-Teilnehmer an der spanischen Botschaft

 

Ehemalige LGAN-Teilnehmer an der spanischen Botschaft in Berlin

 

Der Lehrgang Generalstabs-/Admiralstabsoffizier National ist der Spitzenlehrgang an der Führungsakademie der Bundeswehr. Dazu werden nur die Besten eines Jahrgangs ausgewählt. Neben deutschen Offizieren werden durch das Bundesministerium der Verteidigung auch Offiziere aus anderen NATO- und ausgewählten Partnerstaaten zu dem zweijährigen Lehrgang nach Hamburg eingeladen. Oberst i.G. Ramón Farré Rebull, bis Sommer 2019 Verteidigungs-, Heeres- und Marineattaché in Berlin, Bern und Wien sowie sein Kollege Oberstleutnant i.G. Pedro Solbes Galiano, Luftwaffenattaché in Berlin, Bern und Wien, nahmen vor einigen Jahren an dem hochwertigen Lehrgang teil.

 

Oberst Farré und Oberstleutnant Solbes in ihrem Dienstzimmer in der spanischen Botschaft in Berlin. Oberst Farré Rebull ist bereits seit Juli 2019 zurück in seinem Heimatland. (Foto: Bundeswehr/Dr. Victoria Eicker)

 

Herr Oberst Farré, Sie besuchten den Lehrgang für Generalstabs-/Admiralstabsdienst National (LGAN) im Jahr 2000 und waren bis 2002 in Hamburg. Wie war das damals?

Farré: Ich besuchte den LGAN von 2000 bis 2002. Damals unterschied man noch in die Teilstreitkräfte. Ich war im LGAN 43 Heer. Das bedeutete, dass ich drei Semester lang heerspezifisch unterrichtet wurde, ein Semester war streitkräftegemeinsam.

 

Herr Oberstleutnant Solbes, wie war das bei Ihnen?

Solbes: Ich habe den LGAN 7 in den Jahren 2010 bis 2012 absolviert. Damals hatten sie das System umgestellt und ich hatte den gesamten Lehrgang streitkräftegemeinsam.

 

Haben Sie zuvor den Generalstabslehrgang in Spanien besucht, Herr Farré?

Farré: Ich hatte in Spanien bereits den dortigen ebenfalls zweijährigen Generalstabslehrgang absolviert. Das war damals Voraussetzung. Heutzutage ist es keine Voraussetzung mehr. Herr Solbes hat ihn beispielsweise noch nicht absolviert. Zudem wurde er auf ein Jahr gekürzt – wie in vielen anderen europäischen Ländern.

Solbes: Das stimmt. Bei der Luftwaffe war das für mich keine Voraussetzung.

 

Hatten Sie denn deutsche Sprachkenntnisse?

Farré: Ich musste damals sowohl Sprachkenntnisse in Deutsch wie auch in Englisch nachweisen. Wir mussten sechs Monate nach Hürth zum Bundessprachenamt als Vorbereitung auf den LGAN in Hamburg, um die Sprache zu vertiefen und das militärische Vokabular zu lernen.

Solbes: Ich war zuvor ein Jahr in Hürth, um Deutsch zu lernen. In Spanien hatte ich mir schon Kenntnisse in einem Goethe-Institut angeeignet.

 

Wie war Ihre Zeit beim LGAN?

Solbes: Zunächst einmal: Es war ein großes Privileg am deutschen Generalstabslehrgang teilnehmen zu dürfen.

Farré: Für mich gibt es davor und danach in meiner militärischen Laufbahn. Mein Generalstabslehrgang in Spanien bezog sich nur auf das Heer. Streitkräftegemeinsam war damals noch nicht üblich. Wir hatten nur einen Monat am Ende der zwei Jahre, bei denen wir streitkräftegemeinsame Inhalte hatten. Auch die Führungsakademie hatte damals zwar noch keinen streitkräftegemeinsamen Lehrgang wie heutzutage, aber es war deutlich mehr Zeit – ein ganzes Semester. Und das war unheimlich bereichernd. Der Generalsstabslehrgang in Deutschland hat mein Denken komplett verändert.

 

Inwiefern?

Farré: Jetzt mal ganz salopp gesagt: Als wir in Spanien zum Generalstabslehrgang kamen, waren wir darauf vorbereitet zu leiden – wenig Zeit, sehr viel Stoff, harte Arbeit, viel Stress. Das klingt zunächst merkwürdig, aber als wir nach Hamburg kamen, haben wir uns auf eben das vorbereitet. Der Lehrgangsleiter hat uns dann aber alle überrascht. Er sagte: „Es ist schön, dass Sie bei uns an der Führungsakademie in Hamburg sind. Genießen Sie die zwei Jahre hier mit ihren Familien“. Mit dem Begriff „genießen“ hatten die meisten von uns nicht gerechnet. Aber das wir uns nicht falsch verstehen. Auch Hamburg war harte Arbeit. Es war aber ein ganz anderer Ansatz.

Solbes: Dem pflichte ich bei. Für uns war das erst einmal eine großartige Möglichkeit, Deutschland und seine Kultur kennenzulernen. Aber was Herr Farré mit dem anderen Ansatz meint, ist, dass man hier ermuntert wurde, zu denken, kritisch zu sein, zu hinterfragen und Ideen und konstruktive Beiträge zu leisten.

 

Was ist daran für Sie so besonders?

Farré: Wenn man etwas gern tut und mit Freude, dann geht man auch mit einem offenen Geist daran. Erinnern wir uns an das Leitmotiv der Akademie: mens agitat molem – der Geist bewegt die Materie. Wir sollten immer mit einem offenen Geist an der Sache arbeiten. Das wurde dort auch gelehrt. Der Lehrgangsleiter sagte, dass noch schwere Zeiten kommen werden, wenn wir erstmal im Generalstab sind. Jetzt aber sei es Zeit, den Geist anzuregen. Lernen und Denken, das war für uns ein neuer pädagogischer Ansatz.

 

Haben Sie denn viel gelernt beim LGAN?

Farré: Interessant und spannend waren für mich die Seminare mit den Schwerpunkten Führen, Management und Strategie. Das war neu und qualitativ sehr hochwertig. Freiheit des Denkens. Den Geist offen zu haben und zu halten, um über Sachen nachzudenken – das ist wirklich etwas, das ich dort gelernt habe.

 

Was haben Sie aus den beiden Jahren in Hamburg mitgenommen?

Farré: Es war vor allen Dingen der offene, kritische Geist, den wir aus Hamburg mitgebracht haben.

Solbes: Was mich am meisten beeindruckt hat, war die Methode der Lehre. Während in anderen Ländern der Fokus auf Tests und Abschlussarbeiten liegt, ist der Fokus in Hamburg auf den Seminaren und der Partizipation. Simples Auswendiglernen genügt da nicht. Vieles wird hinterfragt und nicht als gegeben hingenommen. Das weckt diesen kritischen Geist. Das hat mich sehr beeindruckt.

 

Gab es denn auch Schwierigkeiten?

Farré: Was schwierig für uns war, war die Sprache. Gerade wenn so viel Wert auf den Diskurs gelegt wird, dann ist das sehr schwer, wenn der Diskurs nicht in der Muttersprache geführt wird. So waren unsere Beiträge manchmal etwas einfach, weil wir uns ab einer bestimmten Ebene einfach nicht mehr so gut ausdrücken konnten.

Solbes: Wir haben dort auch definitiv gelernt, demütig zu sein. Als ausländischer Lehrgangsteilnehmer muss man einen Schritt zurücktreten. Man kann nicht ebenso an den sehr hochwertigen Diskussionen teilnehmen wie ein Muttersprachler. Aber der Lehrgang und all die Mühe tragen irgendwann Früchte – insbesondere wenn man auf einen Posten kommt wie diesen hier. Hier merkt man welchen großen Wert es hatte, in Hamburg gewesen zu sein.

 

Können Sie das genauer erklären?

Farré: Es ist natürlich so, dass man heute das Land und die Strukturen der Bundeswehr kennt – auch wenn sie seit meinem Besuch des LGAN Transformationsprozesse durchlaufen hat. Und die Kontakte, die sind mit einem gewachsen und bilden heute belastbare und gute Berührungspunkte in viele Bereiche der Bundeswehr.

Solbes: Die Vernetzung ist ein ganz wertvoller Bestandteil – bei mir ist das ja auch noch teilstreitkräfteübergreifend. Die Tatsache, dass der LGAN streitkräftegemeinsam ist, ist ein immenser Fortschritt gewesen.

 

Warum ist die Führungsakademie auch eine wichtige Station für ausgewählte spanische Offiziere?

Solbes: Die interoperativen Austausche sind mittlerweile viel mehr als früher. Sie haben spanischen Piloten, die hier fliegen, deutsche Piloten, die den Eurofighter in Sevilla fliegen. Und das wird mehr werden. Deshalb ist es eine große Möglichkeit, dass Spanien Kandidaten nach Hamburg schicken kann.

 

Autorin Dr. Victoria Eicker

257 Kilometer in 20:24

 

257 Kilometer in 20:24 Stunden: LGAN 2018 absolviert Ragnar Wattenmeer-Lauf

 

257 Kilometer, fünf Läufer und ein Ziel. Ende August haben sich 110 Teams beim Reebok Ragnar Wattenmeer-Lauf von Hamburg nach St. Peter-Oerding gemessen. Mittendrin war ein Team des LGAN 2018. Bei Temperaturen von fast 30 Grad fiel am vergangenen Samstag, 31.August, um 10 Uhr der Startschuss. Über 30 Streckenabschnitte in unterschiedlicher Länge mussten die Teilnehmer absolvieren. Die Laufteams, die standardmäßig mit zehn Läufern oder zu fünft als Ultra-Team antraten, wurden gestaffelt ins Rennen geschickt - die langsameren Teams starteten zu Beginn und die schnelleren Teams zum Schluss.

 

Das Ultrateam des LGAN 2018 „Sportkameraden“ hat sich der Herausforderung gestellt (von links): Francois Strich, René Rieger, Norman Tauchnitz, Tobias Tiedau und Maik Seifert. (Foto: Bundeswehr/Major René Rieger)

 

LGAN räumt Teilnehmerfeld von hinten auf

Das Ultrateam des LGAN 2018 „Sportkameraden“ war 15 Uhr an der Reihe und somit in der letzten Startgruppe. Bereits nach den ersten Streckenabschnitten begannen die „Sportkameraden“ das Teilnehmerfeld von hinten aufzurollen, sodass das Ultra-Team gegen Mitternacht bereits die Hälfte der Teilnehmerteams eingeholt hatte. Dadurch beflügelt wurden weitere Reserven aktiviert und der Angriff auf die vorauslaufenden Teilnehmer weiter vorangetrieben. Mit Einsetzen des morgendlichen Tageslichtes kehrten bei allen auch das entspannte Lächeln zurück, als sie bemerkten, mit was für einer grandiosen Zeit sie bereits auf der Strecke sind. „Ich habe irgendwann den Überblick verloren, wie viele Teams wir bereits einkassiert haben, da wusste ich einfach, dass wir auf der Erfolgsspur sind“, äußerte sich der Team-Captain René Rieger im Anschluss des Wettkampfes. Der beeindruckenden Aufholjagt konnten sich am Ende nur zwei Teams entziehen, sodass die „Sportkameraden“ am Sonntag, 1.September, mit einer Laufzeit von 20:24:06 als drittes Team der Gesamtwertung und erstes Ultra-Team in St. Peter-Oerding über die Ziellinie liefen. Besonders die Witterungsverhältnisse während der Nacht forderten den Kampfeswillen der Läufer. Dunkelheit, Sturm und Regen sorgten für eine leichte Abwechslung.

Vier deutsche und ein französischer Teilnehmer

Das Ultra-Team der „Sportkameraden“, das nach jedem der 30 Streckenabschnitte den Läufer wechselte, setzte sich aus vier deutschen und einem französischen Teilnehmer des LGAN 2018 zusammen. Francois Strich eröffnete die Aufholjagt als Startläufer. Ihm folgten die Majore René Rieger, Norman Tauchnitz und Maik Seifert. Als Schlussläufer komplettierte Major Tobias Tiedau die Sportkameraden.

Im Zuge dieser öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung konnten die „Sportkameraden“ viele Fragen anderer Teilnehmer über die Bundeswehr beantworten und nebenbei den Respekt der anderen Teilnehmer genießen.

Autor: René Rieger

FüAkBw präsentiert Lehrgangsergebnisse erstmalig in Berlin

 

 

FüAkBw präsentiert Lehrgangsergebnisse erstmalig in Berlin (Foto: Bundeswehr/Lene Bartel)

 

 

Die Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw) hat bei ihrer Ergebnispräsentation der Studienphase des Lehrgangs Generalstabs-/ Admiralstabsdienst National 2017 (LGAN 2017) die Führungsorganisation der Bundeswehr in Bezug auf Landes- und Bündnisverteidigung sowie die gesamtstaatliche Sicherheitsvorsorge zum Thema gemacht.

Link zum Artikel FüAkBw präsentiert Lehrgangsergebnisse erstmalig in Berlin

 

Experten diskutieren über gesamtstaatliche Sicherheitsvorsorge

 

 

Facettenreiche Panel-Debatten zur gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge (Foto: Bundeswehr/Lene Bartel)

 

 

Bei der Ergebnispräsentation des Lehrgangs Generalstabs- und Admiralstabsdienst National (LGAN) in Berlin entfaltete sich im Diskussionsteil der Veranstaltung eine facettenreiche Fachdebatte rund um das Oberthema gesamtstaatliche Sicherheitsvorsorge.

Link zum Artikel Facettenreiche Panel-Debatten zur gesamtstaatlichen Sicherheitsvorsorge

 

Führungsakademie auf USA-Reise

 

 

Erinnern - verbinden - gestalten: Lehrgangsteilnehmende der Führungsakademie auf USA-Reise

 

Zeitraum 3. bis 14. Juni 2019

Fotografen: Sebastian Dreer/Gaston Rojas/Mihai Pintilicius/Falk Grundschok/Luisa Winkler/FüAkBw

           

Die Welt von heute ist sicherheitspolitisch komplex. Die Vereinigten Staaten von Amerika sind der wichtigster Partner für die Bundesrepublik Deutschland. Auch wenn sich Interessen und Themen verändern mögen, das gemeinsame Werteverständnis und die Verantwortung für Demokratie und Freiheit verbinden; sie bleiben eine gemeinsame Konstante. Daran gilt es sich zu erinnern, neue Verbindungen zu schaffen und die Zukunft auf verschiedenen Ebenen zusammen zu gestalten. Die Lehrgangsteilnehmenden des nationalen Generalstabs-/Admiralstabslehrganges 2018 lernten die dafür tragenden Institutionen und Akteure kennen. Ein Reisebericht in Bildern.

 

  • Norfolk/Virginia. ACT. Das Allied Command Transformation in Norfolk/Virginia untersteht dem so genannten Supreme Allied Commander Transformation, General André Lanata, und ist zuständig für die Umsetzung von Reformen der Streitkräfte der Mitgliedsstaaten. (Foto: Bundeswehr / Gaston Rojas)

  • New York. Deutsches Haus, Sitz des Ständigen Vertreters Deutschlands bei den Vereinten Nationen. „... es ist an der Führungsakademie ein guter Brauch“: Korvettenkapitän Mark Baumert überreicht dem Ständigen Vertreter Deutschlands bei den Vereinten Nationen, Dr. Christoph Heusgen, ein Präsent als Dankeschön für den Gedankenaustausch. (Foto: Bundeswehr / Mihai Pintiliciuc)

  • New York. Deutsches Haus, Sitz des Ständigen Vertreters Deutschlands bei den Vereinten Nationen. Fragerunden sind nach einem Vortrag obligatorisch. LGAN-Teilnehmer Maj Marcus Kannengießer stellt eine Frage zur deutschen Außen- und Sicherheitspolitik. (Foto: Bundeswehr / Mihai Pintiliciuc)

  • New York. Vereinte Nationen. Zusammenstehen für den Frieden. Der Hörsaal Foxtrot vor der wohl symbolträchtigsten Pistole, der so genannten „Non Violence“-Skulptur. (Foto: Bundeswehr / Mihai Pintiliciuc)

  • New York. Sitzungssaal der Generalversammlung. Jedes Jahr im September tritt die Vollversammlung der Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen zusammen. Einen Ausnahmefall stellen Dringlichkeitssitzungen dar. Diese werden einberufen, wenn der Sicherheitsrat außerstande ist, einen Beschluss zu fassen. Dies kam seit Bestehen der Vereinten Nationen bislang zehn Mal vor. (Foto: Bundeswehr / Mihai Pintiliciuc)

  • New York. Fire Department. In seinem Vortrag schildert Deputy Chief Thomas Currao die bewegenden Ereignisse seiner Einheit am 11. September 2001. 343 Feuerwehrleute ließen an diesem Tag ihr Leben bei dem Versuch, Menschen aus den brennenden Türmen des World Trade Centers zu retten. Um für terroristische Angriffe besser gewappnet zu sein, hat die New Yorker Feuerwehr ihre Einsatzverfahren, ihre Taktiken und ihre Zusammenarbeit mit anderen Sicherheitseinrichtungen optimiert. Eine wichtige Rolle spielen dabei die First Responder. Die psychologische Betreuung der Einsatzkräfte hat sich seit 9/11 stetig verbessert. (Foto: Bundeswehr/Mihai Pintiliciuc)

  • New York. Fire Department. Auf jedem Wagen der New Yorker Feuerwehr wird den im Einsatz an 9/11 verunglückten Kameraden gedacht. (Foto: Bundeswehr / Luisa Winkler)

  • New York. Fire Department. Auch die Flure der Zentrale erinnern an den Einsatz der Feuerwehrleute. (Foto: Bundeswehr / Luisa Winkler)

  • New York. Fire Department. „Train like you fight and fight like you train“ lautet das Motto der Ausbildung. (Foto: Bundeswehr/Gaston Rojas)

  • New York. Ground Zero. Am 9/11-Memorial findet jeder persönlich die Gelegenheit dazu, der Opfer der Anschläge auf das World Trade Center zu gedenken. (Foto: Bundeswehr / Sebastian Dreer)

  • New York. Statue of Liberty. „Liberty Enlightening the World“ wurde zwischen 1871 und 1885 von Frédéric-Auguste Bartholdi in Frankreich geschaffen und 1886 eingeweiht. Auf dem Kopf trägt sie eine siebenstrahlige Krone, sinnbildlich für die sieben Weltmeere und Kontinente. Zusammen mit der Fackel in der rechten Hand verkündet sie als Botschaft: die Freiheit erleuchtet die Welt. (Foto: Bundeswehr / Gaston Rojas)

  • Washington D.C. Deutsche Botschaft. Deutschland setzt sich für den Erhalt einer regelbasierten Weltordnung ein und vertritt diese Position sowohl im europäischen Einigungsprozess als auch auf der Leitungs- und Arbeitsebene mit den USA. (Foto: Bundeswehr / Gaston Rojas)

  • Washington D.C. Deutsche Botschaft. Die Jahre 2018 und 2019 stehen im Zeichen der deutsch-amerikanischen Freundschaft. Ein Thema der Vorträge ist die „Wunderbar together“-Kampagne, die den Zusammenhalt zwischen der deutschen und der US-amerikanischen Zivilgesellschaft weiter stärken soll. (Foto: Bundeswehr Luisa Winkler)

  • Washington D.C. Deutsche Botschaft. Auch für die internationalen Lehrgangsteilnehmer ist die USA-Reise ein besonderes Erlebnis. (Foto: Bundeswehr / Luisa Winkler)

  • Arlington. Der Nationalfriedhof Arlington ist mit einer Fläche von 252 Hektar einer der größten und berühmtesten Friedhöfe der Vereinigten Staaten und symbolisiert die hohe Bedeutung der amerikanischen Erinnerungskultur und Heldenverehrung. Das Grabmal der Unbekannten beinhaltet die sterblichen Überreste dreier unbekannter Soldaten aus den beiden Weltkriegen und dem Koreakrieg. (Foto: Bundeswehr / Gaston Rojas)

  • Arlington. Nationalfriedhof. Wachwechsel am Grab des unbekannten Soldaten. (Foto: Bundeswehr / Mihai Pintiliciuc)

  • Washington D.C. National Mall. Ein Land gedenkt seiner Werte. (Foto: Bundeswehr / Gaston Rojas)

  • Washington D.C. National Mall. Vor dem Denkmal halten die Teilnehmer kurz inne. (Foto: Bundeswehr / Gaston Rojas)

  • Täglich gedenken Bürgerinnen und Bürger ihrer Angehörigen und Landsleute mit Flaggen und persönlichen Briefen. (Foto: Bundeswehr / Gaston Rojas)

  • Washington D.C. Library of Congress. Die Kongressbibliothek ist öffentlich zugänglich und die größte Bibliothek der Welt. Insgesamt finden sich dort knapp 40 Millionen Bücher. (Foto: Bundeswehr / Mihai Pintiliciuc)

  • Washington D.C. Pentagon Memorial. Das Pentagon-Denkmal erinnert an die 184 Menschen, die bei den Anschlägen vom 11. September 2001 ums Leben gekommen sind. (Foto: Bundeswehr / Gaston Rojas)

  • Washington D.C. Pentagon Memorial. Eine Delegation des Lehrgangs legt in Gedenken an die Opfer von 9/11 einen Kranz nieder. (Foto: Bundeswehr / Gaston Rojas)

  • Quantico. Museum der Marine Corps Base. Originalexponate und eine hochwertige Kulisse erzählen die Geschichte des Marine Corps. (Foto: Bundeswehr / Gaston Rojas)

  • Norfolk/Virginia. Allied Command Transformation (ACT). Digitalisierung und Cyber-Sicherheit sind derzeit dominante Themen an der NATO-Dienststelle. (Foto: Bundeswehr / ACT)

  • Norfolk/Virginia. ACT. Der Direktor Ausbildung der Führungsakademie der Bundeswehr, Brigadegeneral Holger Neumann begrüßt den SACT, General André Lanata, im Namen des Lehrgangs. (Foto: Bundeswehr / ACT)

  • Norfolk. Naval Station. An Bord der USS James E. Williams. (Foto: Bundeswehr / Mihai Pintiliciuc)

 

 

Official Farewell Ceremony Held in Front of More than 400 Soldiers

Written by: Christiane Rodenbücher; Photos by: Katharina Roggmann 

Hamburg, 09. May 2018

Marching-in of the honor detachment

Admiral Stawitzki thanking all those working and studying at the college

The command flag being carried by soldiers of the honor detachment

The command flag being held by the new commandant

The outgoing commandant, Rear Admiral Stawitzki

Brigadier General Oliver Martin Kohl taking over the command of the BwCSC

Vice Admiral Rühle transferring the command to the new Commandant of the Bundeswehr Command and Staff College

 

 

After almost two years of service at the Bundeswehr Command and Staff College, Rear Admiral Carsten Stawitzki was given a dignified farewell ceremony: In glorious sunshine, some 400 soldiers from Germany, Europe and many partner nations, as well as civilian staff of the BwCSC, gathered at the Clausewitz barracks on 9 May 2018 to say farewell to Rear Admiral Carsten Stawitzki. The preceding months had been eventful and characterized by incredible commitment, with a multitude of initiatives being brought on their way. Within the process of reorganizing the BwCSC, Admiral Stawitzki has set many things in motion already.

Numerous guests in Hamburg

Now, Brigadier General Oliver Kohl has taken over the command of the Bundeswehr Command and Staff College from Admiral Stawitzki. About 400 military and civilian guests from the business sector, politics, science and the society were present during the change of command ceremony. The Vice Chief of Defense, Vice Admiral Joachim Rühle, transferred the command to General Kohl. This is the first change of command since the Bundeswehr Command and Staff College has been directly reporting to the Chief of Defense.

Much has been achieved

In over 60 years of Bundeswehr history and in over 25 years of the existence of the "Army of Unity", the Bundeswehr Command and Staff College has evolved into an integral and indispensable part of the German Armed Forces—a fact for which Admiral Rühle thanked both the military and civilian staff of several generations.
Then, the Admiral addressed the outgoing commandant, Rear Admiral Stawitzki. He spoke of the "long list of tasks" he has had to accomplish and mentioned the reorganization of the Field Officer Basic Course, the new concept of the General Staff Officer Course and the integration of more leadership personnel into the training activities. For instance, more than 70 top Bundeswehr leaders held briefings at the Bundeswehr Command and Staff College in 2017 alone.

Further achievements

The list of tasks and achievements can be extended even further: The Centre of Competence for Training, Education and Leadership was established. With the cooperation agreement "Common Campus", the way was paved for a cooperation between the Bundeswehr Command and Staff College, the Federal Academy of Education and Training in the Bundeswehr and the Leadership Development and Civic Education Center. This provides the foundation needed to give the BwCSC its new orientation as a think tank.

New course set by Rear Admiral Stawitzki

"In close cooperation with the Helmut Schmidt University, you have paved the way for a systematic knowledge management system that makes it possible to coordinate instruction activities, course theses and master theses of the newly established master's program ‘Military Leadership and International Security‘." For Admiral Rühle, this is a particularly remarkable aspect of the overall package of further development. With its new function as a think tank, the BwCSC will help to improve the Bundeswehr's strategic capability as a whole. "Now, it is important to calmly and consistently continue our course towards our goals in order to be able to face the challenges of tomorrow."

Further development—a mammoth task

"The further development of the BwCSC is a mammoth task and what has been achieved in such a short time since the end of 2016 is much more than we could have expected," Admiral Rühle said. "Admiral Stawitzki, you have worked for the college with your whole heart and mind at all times. This deserves great appreciation. Moreover, it has not only earned you the respect of your companions and superiors but even the esteem, willing allegiance and affection of your staff—in my opinion the greatest reward a military leader and superior can receive."

Words of thanks to the staff

For the last time as the Commandant of the BwCSC in Hamburg, Stawitzki spoke to his staff. "It is you, dear comrades, who shape the present with the best-possible training we can provide to our top-leaders. You are the most precious asset we have. You are the future of the Bundeswehr." With these words of thanks, he expressed his appreciation for his military and civilian staff. Past—Present—Future: "The Bundeswehr Command and Staff College is unique," Stawitzki said. "For more than 60 years, we have been providing excellent training and education." Subsequently, Admiral Rühle relieved the Commandant of his command over the BwCSC. Since, 1 April, Carsten Stawitzki has already been working in his new assignment as Director-General for Equipment with the Federal Ministry of Defence.

Pragmatism and strategic orientation

Admiral Rühle referred to Brigadier General Oliver Kohl as an excellent choice for the position of Commandant of the BwCSC. The Admiral welcomed the new Commandant: "With the knowledge and experience you have gained in your previous assignments particularly in the field of military training and education, and especially with the experience you gained during your last assignment as brigade commander and head of the working group 'Leadership Development and Civic Education Today', you are endowed with a perfect mixture of pragmatism, strategic orientation and experience both in the field of line service and ministerial work—an excellent foundation for your new assignment!" Admiral Rühle added that he considers the General to be excellently prepared for the tasks lying ahead of him. "These tasks" he said "include the extension of competence-oriented training and education to all courses and modules offered at the college, the establishment of the BwCSC as a think tank and the intensification of the college’s national and international networking efforts. Moreover, the cooperation with the Federal Academy of Education and Training in the Bundeswehr and the Leadership Development and Civic Education Center will also have to be deepened. The good results that have been achieved in the process of further developing the college's instruction activities and with regard to the teaching obligations must also be consolidated.”

Excellently prepared for tomorrow

With the change of command ceremony, there is now an army officer commanding Germany's highest military training institution. Brigadier General Kohl, whose last assignment was Commander Armored Infantry Brigade 41 in Neubrandenburg, is looking forward to the tasks that lie ahead of him. "I want to make my contribution to preparing our students at the BwCSC in such a manner that they will successfully master the challenges they are going to encounter as military leaders. For me, it still holds true what the third Commandant of the College and later Chief of Staff, Bundeswehr, Ulrich de Maizière, said as early as in 1964: The foundation is personal integrity, profound expertise and broad education!“

Talent foundry for top leadership personnel

Being the alma mater of all field-grade officers, the Bundeswehr Command and Staff College lays the foundation for the profound and modern training, advanced and follow-on training of German field-grade officers in the context of lifelong learning. Be it the modules offered at the college, the Field Officer Basic Course, the General/Admiral Staff Officer Course or the Capstone Course—they all offer a platform for the professional and personal development of an officer. Particularly in the field of instruction but also in the field of planning, the staff of the BwCSC does an excellent job. In the end, all services and organizational elements of the Bundeswehr will benefit from this work and it proves that both national and international cooperation are the prerequisites for successful action.

 

Security Policy: Voices from the German Parliament

Security Policy: Voices from the German Parliament

Written by: Markus Levy; photos by: Katharina Roggmann / Torsten Kraatz / Laura Clayborn

Hamburg, 9 April 2018

Roderich Kiesewetter signing the visitors' book of the Bundeswehr Command and Staff College

Johannes Kahrs elaborating on the parliamentary perspective on the field of armaments policy

Rear Admiral Carsten Stawitzki welcoming the guest speakers

  Dietmar Nietan talking about German-Polish cooperation

NGASOC students following the presentations held by the members of the German parliament with great interest

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Over the past months, the Bundeswehr Command and Staff College (BwCSC) in Hamburg has often had the pleasure of welcoming prominent figures from the fields of politics, science and the military to participate in the conference series "Security Policy and Strategy", which forms part of the 2017 National General/Admiral Staff Officer Course (NGASOC). The guest speakers gave presentations on their fields of activity to the future military leaders and addressed the often demanding questions raised by the students. For the thematic block "Germany's Foreign and Security Policy", the members of the German Bundestag Mr. Dietmar Nietan (Social Democratic Party of Germany, SPD) and Mr. Roderich Kiesewetter (Christian Democratic Union, CDU) came to Hamburg for the purpose of giving a presentation on the subject area and engaging in lively discussions with the officers studying on the NGASOC. Mr. Johannes Kahrs (SPD), member of the German Bundestag and an expert in armaments policy, completed the group of guest lecturers.

Personal experience broadens horizons

Most members of Parliament can draw on years of experience in the political circles in Berlin, and many are active as volunteers in foundations and associations in the civil society. They believe that gaining first-hand impressions of matters on site is both the basis for developing a determined political posture and the reality-based starting point of any form of political action. As a result, it was the politicians' personal experiences that gave weight to their presentations and resulted in fascinating discussions.

German-Polish cooperation

As a renowned expert on both European policy and Poland, Dietmar Nietan focused on the current challenges arising from the national conservative political approach of the present Polish government. Mr. Nietan, who is also chairman of the board of management of the Deutsch-Polnische Gesellschaft Bundesverband e.V. (Federal Association of German-Polish Societies), began his presentation by elaborating on the historical and geostrategic context that is essential to understand in order to comprehend the identity and international political actions of modern Poland.

A basis for sovereignty

According to Mr. Nietan, Poland's view of the United States as their main ally and sole guarantor of security ahead of their European partners as well as the country's tangible skepticism regarding any advancement of European integration can be traced back to the aforementioned context. This, he argued, is the reason for "the great significance of the idea of sovereignty as a key element in the political agenda of the Law and Justice Party—an element, which is increasingly being emphasized in domestic politics, too." In spite of these developments, he clearly opposed all tendencies to abandon even the more difficult talks with the country's leadership. The developments in Poland should be accompanied by "smart" politics on different working levels "in order to be able to constructively shape the relationship between Germany and its great neighbor to the east even under changed framework conditions."

Foreign and security policy

On the next day, the German MP Mr. Roderich Kiesewetter, a retired Colonel (GS) and winner of the General Heusinger Prize, evaluated the difficult framework conditions of German foreign and security policy both at present and in the future. He provided deep insight into the complex mechanisms of consensus building between the ruling coalition parties in parliament. Kiesewetter also pointed out that these increasingly complex parameters have a profound impact on parliamentary involvement in German foreign relations. In this context, he focused on Germany's role as a reliable partner in the vital alliances it is a member of. From his point of view, the coalition agreement sets the right priorities and reflects the learning process that has been going on in Germany's political landscape.

Financial resources for effective armed forces

Nonetheless, struggling to agree on sustainable, moderately increasing funding for the German armed forces or on a targeted security debate is not the only current political challenge: Germany must consistently strengthen its ability to honor alliance obligations and confidently distinguish itself as a reliable partner, Mr. Kiesewetter stated. This was one of many aspects taken up by the students in the lively debate that followed. When asked what "homework" Germany's politicians will be dealing with next, Mr. Kiesewetter pointed out that the widely communicated comprehensive approach in matters of security policy should already be a part of parliamentary work. Solutions should be sought by means of cross-departmental cooperation, for example within the framework of an ongoing broad strategy debate.

Click here to get to the 2nd part of the article.

 

 

The North Korea Crisis

13th Hamburg Discourse: The North Korea Crisis

Autors: Verena Hoffmann & Jonathan Scheffler; Photos: Katharina Roggmann

Hamburg, 14 March 2018

Rear Admiral Schneider opening the 13th Hamburg Discourse

A very interested audience in the completely filled Gneisenau Hall

Professor Michael Staack talking about the interdependencies between the four dimensions of the North Korea Crisis

Panel discussion with moderator Jörn Thießen

  Major General (ret.) Gerber

Exchange of ideas (from left to right Jörn Thießen and Werner Sonne)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

For the thirteenth time already, high-ranking representatives from the wider Hamburg area came together at Germany’s top military training institution to exchange views and ideas about strategic issues with leaders from the Bundeswehr Command and Staff College and many interested civilians. This year, the topic of the strategic dialog was the North Korea Crisis with particular focus on its causes, the parties' different interests and potential solution strategies. Deputy Commandant of the Bundeswehr Command and Staff College Rear Admiral Schneider welcomed several leading experts to the Manfred Wörner Center of the BwCSC on that evening, among them Professor Michael Staack, political scientist at the Helmut Schmidt University, Werner Sonne, journalist, writer and former correspondent of German broadcaster ARD, and Major General (ret.) Urs Gerber, Head of the Delegation of Swiss Officers to the Neutral Nations Supervisory Commission (NNSC) at the Korean demarcation line between 2012 and 2017.

“The world has come loose from its moorings”

With these words, the Deputy Commandant welcomed the audience filling the auditorium of the Manfed Wörner Center to the limit. Altogether, some 300 civilian and military listeners had come to the BwCSC on that evening, showing that Germany’s population is well aware of the threat potential the North Korea Crisis represents for Germany and Europe. The welcome address was followed by a presentation by Professor Michael Staack, who clearly outlined Germany's role in this play of different interests not only between the world's major powers, i.e. the United States, Russia and China, but also between North and South Korea, the countries directly affected by the crisis. Moreover, he pointed out that Germany has first-hand experience with the division of its territory into two separate states and has thus quite something to contribute. In the subsequent panel discussion, the audience saw a lively and interesting debate among the experts and was also given the opportunity to ask questions.

Thinking coolly, planning and acting bravely

As an expert of cooperative security and former member of Germany's advisory group to South Korea on the foreign policy considerations of the reunification of Korea, Staack explained the interdependencies between the four dimensions of the North Korea Crisis. He first outlined the threat North Korea's nuclear weapon potential poses to the international order, then described the not only rhetorical confrontation lines between North Korea and the United States, the hegemonic conflict between the United States and China and, last but not least, provided background information on the conflict between the two separated Koran states. He warned that putting North Korean ruler Kim Jong Un down as the unpredictable «little rocket man» would mean to underestimate him and his rational and coolly thought out security policy. "After all, this isolated country managed to acquire highly strategic knowledge and in 2013, it attracted worldwide attention as an aggressor to be reckoned with. Thanks to his ambitious nuclear program, Kim Jong Un managed to ensure the survival of his regime and prevented his country from being attacked." By pursuing his confrontation course especially vis-à-vis the United States, he has demonstrated strength not only to his own population but also to the US.

Re-unification of both Koreas a viable option?

Even though both countries on the Korean Peninsula have laid down their goal of re-unification in their respective constitutions, Kim Jong Un's only interest has been to retain his power. He would agree to a reunification only under terms dictated by his regime, which would mean for South Korea to turn its back on the United States and its influence. It is obvious that this is not a viable option for South Korea. South Korean President Moon Jae In has successfully pursued a policy of détente and maintained the dialog between both states in order to uphold the possibility of a reunification. It is, however, doubtful whether the South Korean population is interested in a reunification of both Korean states. The majority of the younger generation of South Koreans rejects a reunification as they do not have any family ties to North Korea and do not want to pay for the reconstruction of a bankrupt system. In the subsequent panel discussion moderated by Jörn Thießen, head of the Faculty of Political/Strategic Studies and Social Sciences at the BwCSC, it quickly became clear that a solution to the nuclear threat scenario is much more probable than a reunification of both Koreas.

Germany’s role within the North Korea Crisis

"With their capability of more precise nuclear weapons of variable destructive power, Russia and the United States are currently in a dangerous arms race that China is watching very critically," Staack told the audience. If communication with North Korea should be discontinued and if the sanctions were to be maintained, then North Korea could become a potential provider of nuclear technology. Other countries could follow its example and try to use their nuclear deterrence potential to assert political demands. In order to prevent such a scenario, Staack suggests that Germany offer its help as a diplomatic intermediary in the North Korea Crisis. Germany does not only have partnership programs and close contacts with both North and South Korea and shares with them the common experience of the separation of a country but also knows from its own historical experience that for a separated country, armed conflict is not a solution at all.

What do we know about North Korea's actual arsenal?

This question was answered by Lieutenant Colonel (GS) Andre Zechmeister from the Faculty of Political/Strategic Studies and Social Sciences. Holding a degree in political sciences, he already followed the development of North Korea with great interest during his studies, and for about ten years, he has been observing the country "being held hostage by the Kim family" very intensively. According to Zechmeister, North Korea has a functioning and operational arsenal of biological and chemical weapons which could be employed with the delivery systems the country possesses. However, it is not known whether North Korea has the capability to produce adequate engines for its long-range missile that might also reach America. Whether North Korea will manage to obtain such engines via other channels remains to be seen.

Click here to get to the second part of the article

 

 

About Us

 

Fotos

photos on flickr
all photos on flickr.com