Autor: Matthias Hoopmann; Fotograf: Katharina Junge

Hamburg, 14.06.2016

decoration / Dekoration

Glückliche Gesichter nach dem Abschluss des Lehrgangs. Nun geht es weiter in Stabsverwendungen auf der ganzen Welt.

decoration / Dekoration

Die Auszeichnungen für die Lehrgangsteilnehmer sind ein wertvolles Erinnerungsstück an die Führungsakademie in Hamburg und die lehrreiche Zeit in Deutschland.

decoration / Dekoration

Unter den Gästen waren Militärattaches und Generalkonsule der vertretenen Nationen, Paten und Familienangehörige der Lehrgangsteilnehmer sowie Mitglieder des Freundeskreises.

decoration / Dekoration

Die internationalen Lehrgangsteilnehmer im Auditorium des Manfred-Wörner-Zentrums

Zum Ende der letzten Woche verabschiedete die Führungsakademie der Bundeswehr den Lehrgang General-/Admiralstabsdienst International 2015. Die Lehrgangsteilnehmer aus aller Welt verlassen die Akademie nach einem erlebnisreichen Jahr in Freundschaft und tiefster Verbundenheit.

„Wir sind wie Sand in der Hand.“ Man dürfe nicht zu fest zugreifen und man dürfe nicht zu sanftmütig sein, so beschreibt es der Lehrgangssprecher des internationalen Lehrgangs Major Zhenhao Chen aus Singapur in erstaunlich gutem Deutsch. Doch die Tutoren hätten immer die richtigen Worte gefunden und seien auf diesem vielfältigen Lehrgang der rote Faden für die ausländischen Offiziere gewesen.

Höhen und Tiefen

Die deutschen Mentoren seien für Ihre Schützlinge und Freunde aus aller Welt immer zuverlässige und hilfsbereite Ansprechpartner gewesen. Gemeinsam haben sie nun fast ein Jahr lang die Höhen und Tiefen an der Akademie in Hamburg Blankenese durchlebt. Die zahlreichen Kleinen und Großen Nationalen Informationstage, an denen sich die jeweiligen Länder eines jeden Lehrgangs vor ausgewähltem Publikum präsentieren, hob der Lehrgangssprecher als ideale Basis für den internationalen Diskurs hervor.

Ob Ukraine, Kosovo, Südkorea oder Kongo. Die individuelle Erfahrung, welche die Lehrgangsteilnehmer aus aller Welt in die Lehre der Akademie einbringen, ist eine einzigartige Möglichkeit, Diskussionen und Meinungsaustausch zwischen Kulturen und Völkern der gesamten Welt zu forcieren.

Wir sind ein Netzwerk

Direktor Jörn Thießen zeigte sich im Rückblick auf das abgelaufene Lehrjahr überaus beeindruckt von dem Erlebten. Der Fachbereichsleiter an der Akademie habe eine Offenheit und tiefstes Vertrauen in der Zusammenarbeit mit den internationalen Offizieren erlebt, die sehr einprägsam gewesen sei. Der Lehrgang trage den wichtigen Gedanken der Grundfreiheiten unserer Demokratie in die Welt.

Generalmajor Achim Lidsba, Kommandeur der Führungsakademie, eröffnete die ehrenvolle Veranstaltung. Bereits in naher Zukunft würden die internationalen Lehrgangsteilnehmer in verantwortungsvollen Positionen in sämtlichen Regionen dieser Welt ihren Platz finden. Bevor die Lehrgangsteilnehmer jedoch ein Stück deutsche Kultur hinaus in die Welt tragen, wird ein Großteil von Ihnen im nächsten Schritt am Lehrgang Europäische Sicherheit teilnehmen.

Dr. Martin Willich hielt auch in diesem Jahr die Laudatio bei der Verleihung des Scharnhorstpreises. Dieser Lehrgang an der Führungsakademie sei eine der wichtigsten Diplomatischen Errungenschaften der Bundesrepublik, so der Präsident des Freundeskreises. Den Scharnhorstpreis im Jahr 2016 erhielt Oberstleutnant Eugenio Ribba aus Chile.

Wie die Gorch Fock

Was die Gorch Fock zu Wasser, sei dieser Lehrgang zu Lande. Ein Aushängeschild. Eine Philosophie und ein Träger der deutschen Leitkultur in ferne Länder.

„Wir bauen hier und heute diplomatische Brücken für die Zukunft“, beschreibt Wolf Dieter Anders das gemeinsame Engagement mit seiner Frau Ute Anders für die internationalen Lehrgangsteilnehmer. Seit mittlerweile 20 Jahren bringen Sie sich als Paten in den kulturellen Austausch ein.

Der Lehrgang bringe ein gemeinsames Verständnis für internationale Solidarität hervor, erklärt Lehrgangsleiter Oberst i.G. Matthias Kohnen. Für die Lehrgangsteilnehmer sei es eine hervorragenden Chance, sich mit den Menschen anderer Streitkräfte auszutauschen, pflichtet Major Pheradze, einer von drei georgischen Lehrgangsteilnehmern bei.

Generalmajor Thapa aus Nepal besuchte in der vergangenen Woche die Führungsakademie. Als ehemaliger Lehrgangsteilnehmer wurde ihm die Ehre zuteil, die Festrede für den Lehrgang General- Admiralstabsdienst International 2015 zu halten.

Bereits am Samstag verabschiedete sich der LGAI beim Gala-Abschlussabend von seinen Paten und vom Freundeskreis. Der Kommandeur der Führungsakademie nebst Gattin war als Ehrengast geladen. Musikalische Untermalung durch das Heeresmusikorps Hannover und weitere Showacts rundeten den Ball zum Abschied des LGAI in Hamburg ab.

Generalstabs-/Admiralstabsdienst International (LGAI)

Der zehnmonatige Lehrgang steht deutschen und internationalen Teilnehmern offen. Lehrgangssprache ist Deutsch. Den internationalen Lehrgangsteilnehmern stehen deutsche Stabsoffiziere als Mentoren zur Seite. Über die militärische Ausbildung hinaus, bekommen die Teilnehmer einen Einblick in die politischen und wirtschaftlichen Strukturen und die kulturellen Eigenheiten unserer Gesellschaft.

Das wichtigste Ziel des Lehrgangs ist der Ausbau eines internationalen Netzwerks auf der obersten militärischen Führungsebene. Das Bundesministerium der Verteidigung entscheidet gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt, welche Länder Offiziere nach Deutschland entsenden können.