Autor: Diana Wade ; Fotograf: Katharina Junge

Hamburg, 12.07.2016

decoration / Dekoration

Projektoffizier Korvettenkapitän Läzer adressiert die Gäste

decoration / Dekoration

Kochteams der Logistikschule aus Garlstedt, Außenstelle Plön, gestalten den kulinarischen Abend

decoration / Dekoration

NATO-Führungsprozess praktisch angewandt

decoration / Dekoration

Künftige Einsätze vor Augen – Training in international durchmischten Übungsgruppen

30. Juni, Hamburg, 12.15 Uhr, es wird ruhig im Gneisenau-Saal an der Führungsakademie der Bundeswehr, als der spanische Lehrgangsteilnehmer Comandante Sanz Rebollo die Bühne betritt.

Er eröffnet die Ergebnispräsentation des Lehrgangs Generalstabs-/ Admiralstabsdienst National (LGAN). Es ist eine Zeit unruhigen sicherheitspolitischen Fahrwassers. Mit Spannung wird die Veröffentlichung des neuen Weißbuches erwartet, das die Lehrgangsteilnehmer auch in ihren Studien bearbeitet haben. Die Veranstaltung war von hohem Interesse für zahlreiche hochrangige Gäste aus der Bundeswehr.

Gewinnbringende Analyse

Der Lehrgang zeigte während der Ergebnispräsentation sowohl inhaltlich als auch methodisch, was er in den vergangenen Monaten gelernt hat. Die Ergebnisse und insbesondere ein durch den Lehrgang entwickeltes Modell zur Fähigkeitsanalyse ist mit großem Interesse aufgenommen worden. Das Bundesministerium der Verteidigung, das auch mit Gästen aus der Abteilung Planung I 1 vertreten war, erachtete die Ergebnisse als gewinnbringend und will sich das Modell näher ansehen.

Lob aus den Reihen der Generalität

„Der Ansatz war überzeugend, zielführend und konstruktiv", lobte Generalinspekteur der Bundeswehr, General Volker Wieker, die Methodik der Zukunftsforschung. „Der Lehrgang hat damit alle Möglichkeiten der Studienphase genutzt, um in dieser spannenden Zeit die Bundeswehr zu gestalten“, fährt General Wieker fort.

Fähigkeitsprofil schärfen

Der Lehrgang setzte sich mit Anforderungen auseinander, die sich aus der Auftragserfüllung ergeben. Er analysierte und sprach Empfehlungen aus, wie diesen Anforderungen begegnet werden kann. Das Plädoyer: Fähigkeitsprofil der Bundeswehr durch Kooperation und vernetztes Handeln stärken. „Dass die Studienphase einen großen Wert für die Bundeswehr darstellt, unterstreicht dieser LGAN“, sagt Generalinspekteur Wieker.

Ziele wurden erreicht

„Mit der Präsentation der Ergebnisse seiner Studienphase hat der LGAN somit das Ziel erreicht, der Führung der Bundeswehr alternative Denkmodelle zur Weiterentwicklung unserer Streitkräfte anzubieten und damit sein Kreativpotenzial und den Gestaltungswillen klar zum Ausdruck zu bringen“, erklärt der Direktor Lehre, Brigadegeneral Thomas Hambach. Lehrgangsteilnehmer und Projektoffizier Korvettenkapitän Daniel Läzer betonte: „Die Ergebnisse zeigen, dass der LGAN 2014 im Sinne der Inneren Führung nicht aus Ja-Sagern besteht und dass sich die Teilnehmer nicht scheuen, unliebsame Tatsachen anzusprechen, getreu dem Lehrgangsmotto ´Miteinander, Füreinander´.“