Anerkennung für einen engagierten Reservisten 

Autor: Stefan Berger; 

Fotograf: Nattapol Sanguanpuak

Reger Austausch nach der förmlichen Anerkennung von Fregattenkapitän d.R. Dr. Fischer (r.)

Fregattenkapitän d.R. Dr. Heiko Fischer wurde an der Führungsakademie der Bundeswehr ausgezeichnet

„Mit Fregattenkapitän d.R. Dr. Fischer hat die Führungsakademie der Bundeswehr einen starken und verlässlichen Partner. Im fruchtbaren Dialog hat er den internationalen Offizieren ein „Deutschland-Bild“ vermittelt, das sie stets begeistert mit in ihre Herkunftsländer zurückgenommen haben“ mit diesen Worten überreichte der Direktor Strategie und Fakultäten, Brigadegeneral Boris Nannt, am 8. April 2019 im Auftrag des Kommandeurs die Förmliche Anerkennung an Fregattenkapitän d.R. Dr. Fischer.

Der engagierte Stabsoffizier schaffte es immer wieder aufs Neue, Impulse zu setzen und Brücken zu bauen. Im zivilen Berufsleben als Vorstandsvorsitzender eines großen internationalen Transportunternehmens tätig, bringt der Wirtschaftswissenschaftler als Gastdozent in den Logistikseminaren Erfahrungen und Fähigkeiten ein. Mit viel Empathie für die ausländischen Lehrgangsteilnehmenden und ihre Familien schafft er es, die Motivation stets hoch zu halten und neue Kompetenzen in dem künftigen militärischen Spitzenpersonal zu entwickeln. Dies trägt sowohl zur Völkerverständigung als auch zur internationalen Reputation der Führungsakademie der Bundeswehr bei. In einer Feierstunde im Hörsaal Marine des Lehrgangs Generalstabs-/Admiralstabsdienst International 2018 wurde das Engagement an diesem Tag gewürdigt.

„Auch ich nehme viel mit“ bemerkte Dr. Fischer abschließend. „Die aufgeschlossene und kameradschaftliche Atmosphäre an der gesamten Führungsakademie ist für mich auch in Zukunft Motivation und Verpflichtung. Unser Land ist geachtet in der Welt und unser Engagement für Sicherheit und Stabilität ist international anerkannt und respektiert. Die Ausbildung der Offiziere unterschiedlicher Nationen für den Einsatz für den Frieden in vielen Regionen der Welt unterstützen zu dürfen, ist für mich auch in Zukunft das Ziel.“