Autor: Christoph Weigmann; Fotos: Lene Bartel

Hamburg, 21.09.2018

Generalinspekteur Eberhard Zorn bei der Festansprache

Brigadegeneral Oliver Kohl überreicht den Bestpreis des Kommandeur an Major Christopher Herz

Generalleutnant a.D. Kurt Herrmann würdigt Major Quentin Watrin für seine Leistungen

Konteradmiral a.D. Karl-Wilhelm Ohlms zeichnet Major Sven Kümmeth mit dem Zukunftspreis der DWT 2018 aus

Oberstleutnant Raymond van Veen beim Grußwort der internationalen lehrgangsteilnehmer

Übergabe der Abschlussurkunde durch den Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn

Flottillenadmiral Karsten Schneider übergibt den Bestpreis Direktor Ausbildung Primus Inter Pares 2018 an Major Benjamin Geese

Gespräche beim anschließendem Empfang

 

 

 

 

 

Es war ein festliches Ereignis und erinnerte an die Verabschiedung von Absolventen an einer ehrwürdigen Universität. In einer fast zweieinhalbstündigen Veranstaltung wurden die 91 Lehrgangsabsolventen der Lehrgangs Generalstabsdienst/ Admiralstabsdienst National (LGAN) 2016 in ihre berufliche Zukunft entlassen. Zwei Jahre lang sind sie an der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw) auf die Laufbahnen als Führungskräfte in Spitzenpositionen vorbereitet worden.

Absolventen aus 12 Ländern

Unter den Absolventen befanden sich Offiziere aus zwölf befreundeten Ländern sowie zwei Regierungsdirektorinnen aus dem zivilen Ämterbereich. Diese beiden Tatsachen sind für die FüAk von großer Bedeutung, zeigen sie doch, wie angesehen die Ausbildung an der FüAkBw ist – und das zunehmend auch für den zivilen Bereich.

In der feierlichen Zeremonie haben der Generalinspekteur der Bundeswehr, General Eberhard Zorn, sowie der Kommandeur der Führungsakademie, Brigadegeneral Oliver Kohl, die Abschlussurkunden und eine Medaille der Führungsakademie an die Absolventen überreicht. Sie waren Teilnehmer des 13. streitkräftegemeinsamen Lehrgangs für den General- und Admiralitätsstabsdienst National (LGAN).

Aufgaben des Generalstabsdienstoffiziers

„Während der Offizier die Vorschriften befolgt, erstellt der Stabsoffiziere diese. Der Generalstabsdienstoffizier hingegen gestaltet dort, wo es keine Vorschriften gibt.“ Mit diesen Worten erklärte General Kohl gegenüber den Absolventinnen und Absolventen deren zukünftige Aufgaben. Und weiter appellierte er: „Sie sind gut ausgebildet und können das alles! Haben Sie Mut!“. Vier Bilder, die an die Präsentationswand in der Rotunde des Manfred-Wörner-Zentrums geworfen wurden, nutzte der Kommandeur, um seine Erwartungen an die neuen Generalstabsdienstoffiziere zu veranschaulichen. 

Er drängt zur Tat

„Der Generalstabsdienstoffizier drängt zur Tat. Das bedeutet jedoch auch, dass es gilt, zunächst bei sich selber den Fehler zu suchen, wenn etwas nicht gelingt.“ Nach General Kohl solle der Generalstabsdienstoffizier immer das Gesamtbild im Blick haben: „Sie müssen Ruhe ausstrahlen, um Vertrauen zu gewinnen und um führen zu können“, war die Botschaft zum zweiten Bild.

Charakterliche Lauterkeit

Die wichtigste Bedeutung besitzt jedoch die charakterliche Lauterkeit. „Der Generalstabsdienstoffizier steht gerade, auch wenn der Wind von vorne kommt“. Schließlich zeigte er als letztes Bild ein Portrait von Theodor Fontane und zitierte den Schriftsteller mit den Worten: „Wo Tränen fließen, kann nichts gelingen. Wer schaffen will, muss fröhlich sein.“

Beraten Sie in klarer Sprache

Diese Erwartung setzten den Rahmen für das nun folgende Festprogramm. In dieses war die Festrede des Generalinspekteurs der Bundeswehr, General Eberhard Zorn, eingebettet. Der General nutzte diesen Festtag, um die zukünftigen Spitzenführungskräfte zu motivieren: „Sie haben die Verpflichtung, das Beste weiterzugeben“, so der Generalinspekteur. Und er fuhr fort, dass die Bundeswehr von allen erwarte, „wach zu bleiben, kritisch zu bleiben und sich zu engagieren“. „Beraten Sie in klarer Sprache, erstellen Sie faktenreiche Analysen. Vor allem jedoch: Seien Sie wahrhaftig mit dem Mut zur Entscheidung“.

Die Weichen sind gestellt

Der Generalinspekteur betonte, dass es ihm darauf ankomme, der Regelungsdichte in der Bundeswehr entgegenzutreten.  Die Voraussetzungen seien für die Erreichung der personellen und materiellen Einsatzbereitschaft gestellt. Allein, es dauert noch Zeit, bis sich die Erfolge einstellen. Bis dahin gelte es, den Weg des Aufwuchses weiterzugehen.

Besondere Leistungen ausgezeichnet

Mehrere Preise für herausragende Prüfungs- und Lehrgangsleistungen wurden auch in diesem Jahr vergeben. Die Clausewitz-Gesellschaft hat Major Quentin Watrin für seine Arbeit über die aktuellen Veränderungen von Stellvertreterkriegen mit der Ehrenurkunde General von Clausewitz 2018 ausgezeichnet. Ebenfalls geehrt wurde Fregattenkapitän Jan Dinand für seine Analyse der Auswirkungen der Finanz- und Staatsschuldenkrise auf die Streitkräfte in Europa. Für diese Arbeit wurde ihm die Ehrenmedaille der Clausewitz-Gesellschaft überreicht. Diese beiden Preise wurden durch den Präsidenten der Clausewitz-Gesellschaft, Generalleutnant a.D. Kurt Herrmann, übergeben.

Preis für Zukunftstechnologie

Die Deutsche Gesellschaft für Wehrtechnik e.V. (DWT) verlieh den Zukunftspreis der DWT 2018 an Major Sven Kümmeth. Kümmeth hat das Thema „Big Data in der Bundeswehr“ zum Inhalt seiner Arbeit gemacht. Den Focus hat er dabei auf die Chancen und Möglichkeiten von Big Data für die Bundeswehr gesetzt. Dieser Mehrwert gab den Ausschlag für den diesjährigen Festpreis. Konteradmiral a.D. Karl-Wilhelm Ohlms, Geschäftsführer der DWT, war der Überbringer des Zukunftspreises.

Preis primus inter pares

Major Benjamin Geese erhielt den Preis als „Primus inter Pares‘‘ des Lehrgangs. Dieser Preis wird durch die FüAkBw an denjenigen Lehrgangsteilnehmer verliehen, der in „Kameradschaft, persönlicher Integrität, ethischer Grundhaltung, beruflichem Selbstverständnis und Leistung für den Lehrgang‘‘ überzeugt hat. Der scheidende stellvertretende Kommandeur und Direktor Ausbildung, Flottillenadmiral Karsten Schneider, hat den Preis überreicht.

Bester internationaler Lehrgangsteilnehmer

Als bester internationaler Lehrgangsteilnehmer erhielt Major Simon Davies den Dr.-Manfred-Wörner-Preis 2018, mit dem regelmäßig die herausragende Leistung und die vorbildliche Haltung eines künftigen Generalstabsdienstoffiziers des Auslands gewürdigt wird. Als Höhepunkt der Veranstaltung verlieh General Zorn den General-Heusinger-Preis 2018 an Major Joachim Ruthe. Mit dem Preis wird seine Haltung und Leistung während des LGAN gewürdigt. Den Bestpreis des Kommandeurs der Führungsakademie erhielt Major Christopher Herz für seine Lehrgangsarbeit zum Thema „Strategische Auswirkungen taktischer Nuklearwaffen. Eine Eskalationsleiter und Folgerungen für die Bündnisverteidigung.“

Würdiger Ausklang

Das Bläserquintett des Marinemusikkorps Kiel sorgte für ein festliches musikalisches Rahmenprogramm mit Stücken aus verschiedenen Jahrhunderten, aus Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Mit einem festlichen Empfang für alle Lehrgangsteilnehmenden und deren Gäste endete dieser Festtag in Hamburg.

Die Liste mit den Preisträgern des Zukunftspreises der Deutschen Gesellschaft für Wehrtechnik a.V. finden Sie hier.