Autor: Philipp Lenske ; Fotos: Lene Bartel

Hamburg, 07.09.2018

Admiral Karsten Schneider bei der Begrüßungsrede

Die Absolventen mit Freunden und Familie

Generaloberstabsarzt a.D. Dr. Ingo Patschke beim Vortrag

Die Absolventen mit ihren Professoren

In einem feierlichen Rahmen wurde den Absolventen des Masterstudienganges ,,Militärische Führung und Internationale Sicherheit“ (MFIS) an der Helmut-Schmidt-Universität / Universität der Bundeswehr in Hamburg (HSU) ihre Zeugnisse übergeben. Dieser Masterstudiengang erfolgt als Kooperation zwischen der HSU und der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw). Unter den 29 Absolventen sind auch der ehemalige Inspekteur des Sanitätsdienstes der Bundeswehr, Herr Generaloberstabsarzt a.D. Dr. Ingo Patschke sowie 17 Lehrgangsteilenehmende des nationalen Lehrgangs Generalstabsdienst / Admiralstabsdienst 2017 (LGAN 2017). Die Verleihung des postuniversitären akademischen Abschlusses jährt sich in diesem Jahr zum 3. Mal. Begrüßt wurden die MFIS Absolventen von Seiten der FüAkBw durch den stellvertretenden Kommandeur und Direktor Ausbildung Flottillenadmiral Karsten Schneider. Zuvor begrüßte die Dekanin der Fakultät für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Frau Professorin Dr. Christiana Schaefer die Anwesenden.

Masterstudiengang MFIS

Grundlage für die Zulassung zum Masterstudiengang MFIS ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium sowie die Teilnahme am LGAN an der FüAkBw. Um die berufspraktischen und theoretischen Inhalte des Lehrgangs auf wissenschaftlichem Niveau zu erweitern, wurde seinerzeit dieser Masterstudiengang ins Leben gerufen.

Umfangreiche Studieninhalte

Der MFIS-Studiengang unterteilt sich in sechs Themenmodule. Diese Module sind mit dem LGAN-Lernplan abgestimmt und werden zum Teil in der Clausewitz-Kaserne von Professoren der HSU gelehrt. Dabei sind die praxisnahen Module „Menschenführung“, „Dimensionen von Sicherheit“ sowie die „Führung und der Einsatz von Streitkräften“ Bestandteil der Ausbildung im LGAN. Ergänzt werden diese durch Fächer der HSU, die den Fokus auf „Führung“, „Strategie“ und „Internationale Beziehungen“ setzt. Den MFIS-Studierenden stehen dabei alle Ressourcen aus den beiden Institutionen zur Verfügung. Das Bundesverteidigungsministerium stellt dabei durch die FüAkBw den benötigten finanziellen Rahmen zur Umsetzung der Kooperation zur Verfügung. Die HSU bietet uneingeschränkten Online-Zugang zu ihrer Bibliothek sowie diverser E-Lernplattformen, in welchen sich die Studierenden organisieren, austauschen und ihre Arbeiten zu Bewertungen durch die Professoren hochladen können.

Lebenslanges Lernen

Die Aufwertung des LGAN durch das Angebot eines weiterbildenden Studiengangs mit dem Abschluss: ,,Master of Arts“ ist Anreiz für die Teilnehmenden, diesen berufsqualifizierenden und anwendungsorientierten Studiengang zu besuchen und zu absolvieren. Generaloberstabsarzt a.D. Dr. Ingo Patschke hat seine Motivation zu einem weiteren Studium wie folgt beschrieben: ,,In einer immer komplexeren und vielschichtiger werdenden Welt gut zurecht zu kommen, meinen Horizont zu erweitern und mich in sicherheitspolitische Debatten aktiv einbringen zu können, waren für mich ein Anreiz“. Der Austausch mit dem jungen, angehenden Führungspersonal der Bundeswehr stellt für ihn den persönlichen Gewinn dar.

Think Tank und German Institute for Defence and Strategic Studies (GIDS)

Nach der Rede der Bundesministerin der Verteidigung, Dr. Ursula von der Leyen, im November 2016, befindet sich die FüAkBw in einem Veränderungsprozess. Durch die Erweiterung der FüAkBw zu einem „Think Tank“ in Kooperation mit der HSU ist die Steuergruppe Denkfabrik auf Seiten der FüAkBw und durch das Netzwerk Internationale Konfliktanalysen (NIKA) auf Seiten der HSU etabliert worden, die beide das GIDS steuern. Die Leistungen der MFIS-Absolventen stellen für die Denkfabrik und damit dem Forschungsauftrag des GIDS eine der Grundlagen dar, dem strategischen Beratungsauftrag nachzukommen.

Ein Studiengang wie kein anderer

Neben dem intellektuell anspruchsvollsten Lehrgang in den Streitkräften zusätzlich an den Wochenenden einen Master-Studiengang zu absolvieren, zeigt die hohe Leistungsbereitschaft der angehenden Führungskräfte und deren Willen, sich zukünftig noch besser in die Streitkräfte einbringen zu können. Die akademische Auseinandersetzung mit den MFIS-Themen gibt den Absolventen ein wichtiges Werkzeug mit auf den Lebensweg, um in der Praxis Entscheidungen auf komplexe Herausforderungen zu finden. Der MFIS hat sich als Erfolgsmodell etabliert.