Autor: FüAkBw; Fotos: FüAkBw

Hamburg, 13.07.2018

Die Ausstellung umfasst zehn Ausstellungstafeln sowie ein Filmabschnitt

Der Bürgermeister vom Stadt Kauhava, Herr Markku Lumio, begrüßt die Teilnehmer

Die Zuhörer des Vortrags sammelten sich im Hörsaal 4

 

 

Eine Ausstellung zur finnischen Jägerbewegung wurde Ende Juni an der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAkBw) unter der Teilnahme von mehr als 40 Gästen eröffnet.

Die Wanderausstellung zum 100. Jahrestag der Rückkehr der finnischen Jäger ist seit letztem Dezember bereits an drei Orten in Norddeutschland zu sehen gewesen. Demnächst wird diese Ausstellung vom 27. Juni bis zum 11. Juli 2018 an der FüAkBw im Gebäude 9 (Henning-von-Tresckow-Gebäude) der Clausewitz-Kaserne präsentiert werden.

Erstellt wurde die Ausstellung vom Finnischen Jägermuseum mit freundlicher Unterstützung des Regionalverbandes Süd-Ostbottnien. Diese Wanderausstellung in Deutschland ist maßgeblich dem Engagement des Vereins für Kultur und Geschichte von Hohenlockstedt zu verdanken.

Vortrag zur Geschichte der finnischen Jäger

Nach dem einleitenden Grußwort des finnischen Lehrgangsteilnehmers des Lehrgangs Generalstabsdienstoffiziere/Admiralstabsdienstoffiziere National 2016 (LGAN) an der FüAkBw,  Korvettenkapitän Pekka Snellman, sowie des Lehrgangsleiters, Oberst Henning Weeke, wurden die Gäste durch den Ehrengast, Herr Markku Lumio, Bürgermeister der Stadt Kauhava in Finnland, in die große Bedeutung eingeführt, welche die Jägerbewegung in Finnland noch heute genießt.

Im Anschluss an seinen Vortrag führte die Leiterin des Finnischen Jägermuseums, Frau Hanna Rieck-Takala, näher in diesen besonderen Teil der finnischen Geschichte ein. So wurden weitere Einblicke in diesem bedeutenden Abschnitt deutsch-finnischer Militärkooperation geboten.

Vor einhundert Jahren, mitten im ersten Weltkrieg, wurden in der  Zeit von 1915–1918 nahezu zweitausend finnische Freiwillige im Lockstedter Lager, dem heutigen nördlich von Hamburg gelegenen Hohenlockstedt, militärisch ausgebildet. Im Mai 1916 wurde mit ihnen das Königlich-Preußische Jägerbataillon 27 aufgestellt. Im Februar 1918 kehrten die Jäger nach Finnland zurück und bildeten später die Basis der finnischen Armee. Die finnischen Jäger haben damit einen bedeutenden Anteil an der Bewahrung der finnischen Unabhängigkeit in drei Kriegen.