Autor: René Schulz ; Fotos: Katharina Roggmann

Hamburg, 18.05.2018

Teilnehmer der CJEX 2018 in Hamburg

Teilnehmer der CJEX 2018 in Hamburg

Arbeitsbesprechung der multinationalen Übungsteilnehmer

Arbeitsbesprechung der multinationalen Übungsteilnehmer

Austausch der Teilnehmer untereinander

Austausch der Teilnehmer untereinander

Vorstellung der Planungen für den Operationsführer

Vorstellung der Planungen für den Operationsführer

Die Teilnehmer des 13. Lehrgangs Generalstabsdienst/Admiralstabsdienst der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg (FüAkBw) übten in der vergangenen Wochen zusammen mit Offizieren aus sechs weiteren Nationen den Einsatz multinationaler Streitkräfte in einem Krisenfall. Dieses Szenario wurde fiktiv unter die Führung der Europäischen Union gestellt.  

Der Höhepunkt dieses Lehrgangs war die multinational angelegte Übung "Combined Joint European Exercise" (CJEX) an der FüAk. Es ist ein Charakteristikum der regelmäßigen CJEX-Übungen, dass diese parallel an den Militärakademien in Großbritannien, Spanien und Italien stattfindet. Zu diesen werden im Gegenzug deutsche Lehrgangsteilnehmer entsandt. Diese Übung markiert das Ende einer längeren Übungsserie. Darüber hinaus beteiligten sich noch Delegationen aus Frankreich, Polen und Ungarn und komplettierten somit das internationale Umfeld. Während der Dauer von neun Tagen ergaben sich sehr viele Gelegenheiten des gemeinsamen Kennenlernens, der Zusammenarbeit und der Vernetzung untereinander.

Multinationale EU-Operationen bedeuten multinationale Vernetzung

Das für die Übung entwickelte Szenario ist in einen Staat einer fiktiven Region in Afrika gelegt worden. Dieser Staat in Afrika droht aufgrund ethnischer, politischer und ökonomischer Auseinandersetzungen zu zerfallen. Für die Herangehensweise an die Problemstellungen wurde der NATO Planungsprozess, die Comprehensive Operations Planning Directive, verwendet. Begonnen wird mit einer Lagefeststellung. Auf der Grundlage dieser gemeinsamen Lagefeststellung werden erste Ideen für die Operationsführung erdacht und dem Operationsführer für eine Entscheidung vorgestellt. Der österreichische Übungsverantwortliche, Oberst des Generalstabsdienstes Michael Exeli, fasste die Zielsetzung der Übung wie folgt zusammen: „Im Vordergrund der CJEX 2018 steht die multinationale Vernetzung. Die Stabsoffiziere aus sieben Nationen sollen sich untereinander kennenlernen, verstehen wie die anderen Nationen denken und handeln sowie ein gemeinsames Ergebnis erarbeiten. Die dabei gesammelten interkulturellen Erfahrungen und die ersten Kontakte zu multinationalen Kameradinnen und Kameraden sind gerade für die Generalstabs- und Admiralstabsoffiziere in der Zukunft unerlässlich.“

Kulturelle Vielfalt erleben 

Durch die Beteiligung der vier Führungsakademien verteilten sich die Übungsteilnehmer auf die Akademien in Shrivenham, Rom, Madrid und Hamburg. In jeder Stadt wurde das freie Wochenende der Übung für ein umfangreiches Besichtigungsprogramm genutzt. Bei verschiedenen Ausflügen konnten Land und Leute kennengelernt werden. So durfte in Hamburg ein Besuch der Elbphilharmonie genauso wenig fehlen wie in Madrid der Besuch eines Stierkampfes, in London die Rundfahrt auf der Themse und in Rom die Besichtigung des Kolosseums. Major Jens Riede, Lehrgangsteilnehmer des 13. LGAN, der an der Übung an der britischen Militärakademie teilgenommen hat, fasste die gewonnenen Eindrücke wie folgt zusammen: „Insgesamt war es eine sehr interessante Zeit, bei der meine Kameraden und ich, neben dem militärischen Erfahrungsaustausch, vor allem die Gespräche mit den britischen Offizieren und natürlich die Stadt London in guter Erinnerung behalten werden.“

Gemeinsam die Zukunft gestalten

"Nur wer im Frieden gemeinsam übt, wird auch im Krisenfall gemeinsam bestehen." Auf diesem Motto lag der Fokus der Übung zur Förderung der internationalen Zusammenarbeit und es beflügelte den Erfahrungsaustausch der Teilnehmenden untereinander. Die als Mentoren eingesetzten ehemaligen Generale und Admirale dienten mit ihrem Wissen und Erfahrungsschatz als Berater. Sie waren in ihrer Rolle jedoch auch die kritischen Vorgesetzten, die es galt, überzeugt zu werden. Diese Mentoren sorgten zugleich dafür, die kontroversen Diskussionen zu befördern und die unterschiedlichen Ansichten sowie Herangehensweisen untereinander vergleichbar zu bekommen. Lieutenant colonel Joe Brown der British Army fasste die Übung wie folgt zusammen: „CJEX 2018 in Hamburg was excellent. The opportunity to work with and learn from our international colleagues was really valuable and our German hosts were most hospitable. I will recommend CJEX 2019 students to come to Hamburg.” und verdeutlichte somit, dass die Übung ein voller Erfolg war.

Erfahren Sie mehr über Internationalität an der Führungsakademie am 9. Juni 2018 beim Tag der Bundeswehr.

Die Führungsakademie der Bundeswehr - seit 60 Jahren in Hamburg