Autor: Maximilian Voß; Fotograf:Katharina Junge, Laura Clayborn

Hamburg, 13.12.2016

decoration / Dekoration

Angehörige beider Akademien üben gemeinsam

decoration / Dekoration

U.S. Major General Kem zu Besuch an der FüAk

decoration / Dekoration

Vorstellung der Akademie und Austausch

decoration / Dekoration

Würdigung der Kooperation und Besiegelung der weiteren Zusammenarbeit

Jede Partnerschaft fußt auf Gemeinsamkeiten und gegenseitigem Austausch. Das beidseitige Interesse sowie das Engagement, Verbindungen zu pflegen, sind wesentliche Eckpfeiler, wenn die Partnerschaft über lange Zeit Bestand haben soll. Das sind hohe Hürden, die es zu überwinden gilt. Dass dies über viele Jahre mit Erfolg gemeistert werden kann, haben die Führungsakademie der Bundeswehr und das US-amerikanische Command and General Staff College bis heute bewiesen.

50-jähriges Bestehen

Seit nunmehr einem halben Jahrhundert sind beide Akademien durch gemeinsame Übungen eng miteinander verbunden. Anlass genug, diesen besonderen Umstand zu würdigen. Aus diesem Grund lud der Kommandeur der Führungsakademie, Flottillenadmiral Carsten Stawitzki, den Leiter der Army University und Stellvertretenden Kommandeur des Command and General Staff College, U.S. Major General John S. Kem, zu einer feierlichen Festveranstaltung nach Hamburg ein. „Es hat sich so viel verändert seit 1966, aber die Freundschaft zwischen unseren Akademien ist stets geblieben“, stellte der US-amerikanische General anlässlich des Jubiläums fest. 

Intensiver Austausch

General Kem ist der Einladung des Kommandeurs mit großer Freude gefolgt. Obwohl er schon mehrfach in Deutschland stationiert war, war es für den amerikanischen Zwei-Sterne-General sein erster Aufenthalt in Hamburg. Um ein umfassendes Bild über die Akademie zu erlangen, hieß Flottillenadmiral Stawitzki seinen Gast bereits am Vortag der Veranstaltung herzlich willkommen. General Kem lernte die Stadt kennen, informierte sich über die verschiedenen Lehrgänge und die Struktur der Ausbildungseinrichtung. Intensive Einblicke erfuhr er zweifelsohne durch den regen Austausch mit den „Senior Mentors“ der Generalstabs- und Admiralstabslehrgänge. Um diesen Austausch fortzusetzen, wird im Frühjahr wieder eine deutsche Delegation nach Fort Leavenworth reisen und dort an einer mehrwöchigen Übung sowie zentralen Festveranstaltung teilnehmen.

Finales Dinner als Höhepunkt

Die diesjährige teilstreitkraftübergreifende und international besetzte Übung „Determined Effort“ (vormals „Common Trail“) endete ebenfalls in diesen Tagen. Unter anderem nahmen zahlreiche Vertreter der U.S.-Streitkräfte bei diesem Training teil. Ein feierliches Dinner bereitete den Abschluss dieser mehrwöchigen Übung und bot gleichzeitig einen festlichen Rahmen zur Würdigung des 50. Jubiläums der Kooperation zwischen beiden Akademien. Major General Kem hob im Rahmen des Dinners die Bedeutung dieses Austausches für die jungen Stabsoffiziere hervor: „Unsere Offiziere haben zwei beeindruckende Wochen erlebt. Die gesammelten Erfahrungen und die Erinnerungen daran werden ewig bleiben.“