Autor: Stefan Berger; Fotograf: Katharina Junge

Hamburg, 09.12.2016

decoration / Dekoration

Marine im Fokus - Kapitän Straus bei Ansprache

decoration / Dekoration

International im Gespräch: Teilnehmer des LGAI

decoration / Dekoration

Jazz - Combo des Marinemusikkorps Kiel

decoration / Dekoration

Teilnehmer des Empfangs

Über 150 Gäste hat der Beauftragte des Inspekteurs der Marine, Kapitän zur See Henning Straus, an der Führungsakademie begrüßt. Anlass war der diesjährige Jahresempfang der Marine im Beck-Saal. Das traditionelle Treffen dient dem offenen Gedankenaustausch über aktuelle Themen des maritimen Soldatenberufs. Außerdem gilt dieser Abend aufgrund des vielseitigen Publikums als Impulsgeber für die künftige Ausbildung im Bereich Marine.

Veränderte Bedingungen – gleicher Auftrag

Kapitän Straus ging näher auf die Ausbildung in der Marine ein, die sich kontinuierlich einer Welt im Wandel anpassen müsse. „Die Ministerin hat bei ihrem Besuch Anfang November darauf hingewiesen, dass für die Bundeswehr in erster Linie die Menschen entscheidend sind und ihr Anspruch, gut geführt und ausgebildet zu werden“, sagte Straus. „Führen in der Bundeswehr heißt damit immer, Verantwortung für Menschen zu übernehmen.“ Er leitete davon den Auftrag des Bereiches Marine ab: Künftige Stabsoffiziere und Admiralstabsoffiziere in den maritimen Ausbildungsfeldern höher zu qualifizieren und dabei deren Führungs- und Handlungskompetenz zu steigern.

Führungskompetenz schärfen

Eine professionelle Ausbildung ist die Voraussetzung, um sich später mit der erworbenen Expertise erfolgreich und nachhaltig in eine gut geführte Bundeswehr einzubringen. „Wer weiß über die Bedeutung von guter Führung mehr als wir in der Marine?“, fragte Straus rhetorisch. Am Beispiel eines Schiffes erläuterte er: „Führung ist mehr, als Handlungen arbeitsteilig zu koordinieren. Drei Menschen, denen ich anteilig die Verantwortung über einen Antriebsdiesel, eine Operationszentrale und den Schiffsproviant übertrage, werden von mir damit noch nicht geführt. Führung setzt die Entwicklung einer gemeinsamen Vision voraus. Erst wenn aus Antrieb, Operation und Logistik ein Team zum Betrieb eines Schiffes wird, nimmt das regelnde Einwirken des Kommandanten die Züge von ,Führung‘ an.“

Der Mensch steht im Zentrum

„Wir sind in erster Linie dem Menschen verpflichtet. Er muss immer im Mittelpunkt stehen - bei allem, was wir tun. Die endgültige Klärung der Frage, ob das an der Akademie ausgebildete Führungspersonal immer über die notwendige Kompetenz verfügt, wird noch viel zu häufig dem Praxistest überlassen“, erklärte Straus. Aus diesem Grund müssten die eigenen Ausbildungsmethoden überdacht und Aus-, Fort- und Weiterbildung in allen maritimen Fragen stets angepasst werden. „Ob wir die Lehrgangsteilnehmenden als Führer für herausfordernde Tätigkeiten in allen Bereichen erfolgreich ausgebildet haben, wird spätestens dann bedeutsam, wenn es etwas zu entscheiden gilt, ohne dass passende Verfahren, Standards oder Prozeduren zur Verfügung stehen.“

Gelungener Austausch

Den Jahresempfang 2016 des Beauftragten des Inspekteurs der Marine an der Führungsakademie der Bundeswehr rundeten zahlreiche Gespräche ab. Bei ausgezeichneter kulinarischer Unterstützung durch die Heimgesellschaft und musikalischer Untermalung durch die Jazz-Combo des Marinemusikkorps Kiel, unter der Leitung von Oberstabsbootsmann Jens Peter Glau, hörte man aus dem Beck-Saal noch bis in die späten Abendstunden angeregte Unterhaltungen.