Autor: Thomas Böhlke; Fotos: Bundeswehr

Hamburg, 13.11.2017

Diskussionsrunde bei der Stiftung Wissenschaft und Politik

Diskussionsrunde mit Dr. Heiduk

Informationsbesuch im Büro des Wehrbeauftragten

Informationsbesuch im Büro des Wehrbeauftragten

Besuch der Sanitätsstaffel Einsatz in Munster

Besuch der Sanitätsstaffel Einsatz in Munster

Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung

Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung

Abschlussabend auf dem Segelschiff Rickmer Rickmers

Abschlussabend auf dem Segelschiff Rickmer Rickmers

 

Reisen bildet! Diesem Motto folgend besuchten 22 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des 62. Generalstabslehrgangs der philippinischen Streitkräfte Deutschland. Ziel der Reise war es, einerseits einen vertieften Einblick in die deutschen Streitkräfte, in die Sicherheits- und Verteidigungspolitik der Bundesrepublik wie auch in die Ausbildung an der Führungsakademie der Bundeswehr zu erhalten, sowie andererseits auch die Kultur und die Menschen hierzulande kennenzulernen. Die philippinische Delegation wurde angeführt von Generalmajor Herminigildo F. C. Aquino, Kommandeur des neugebildeten „Education, Doctrine and Training Command“.

Innere Führung und „Staatsbürger in Uniform“

Besonders Interesse zeigte der Führungsnachwuchs der philippinischen Streitkräfte am Konzept der Inneren Führung und am Leitbild des „Staatsbürgers in Uniform“. Bei einem Besuch des Büros des Wehrbeauftragten des Deutschen Bundestages in Berlin informierten sich die angehenden Generalstabsoffiziere über die historischen Ursprünge und die konzeptionellen Grundlagen der Führungsphilosophie der Bundeswehr. Dabei wurde ihnen unter anderem auch vermittelt, wie die demokratischen Rechte eines jeden Soldaten geschützt werden und wie die parlamentarische Kontrolle der Streitkräfte im politischen System der Bundesrepublik in der Praxis umgesetzt wird.

Umfassendes Besuchsprogramm in Berlin

Den Startpunkt des kompakten, anderthalbtägigen Programms in der Hauptstadt bildete ein Empfang in der philippinischen Botschaft durch Botschafterin Melita Sta. Maria-Thomeczek. Bei diesem Termin gab der Botschaftsstab zunächst eine Einschätzung der aktuellen deutsch-philippinischen Beziehungen. Die Teilnehmer des Generalstabslehrgangs informierten ihrerseits die Mitarbeiter der Botschaft über die derzeitige militärische Situation auf der philippinischen Inselgruppe Mindanao sowie über Rolle und Stellung von Frauen in den Streitkräften.

Bei einem Besuch der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) erfuhren die Gäste interessante Details zur Rolle der Stiftung als unabhängiger Think Tank und zu ihren Aktivitäten in der Politikberatung. Auf großes Interesse stieß die Tatsache, dass aktive Bundeswehroffiziere als „Fellows“ im akademischen Team der SWP tätig sind. Der anschließende intensive Gedankenaustausch zu sicherheitspolitischen Fragen in Südostasien und Europa sowie zum Ausgang der Bundestagswahl vermittelte den philippinischen Stabsoffizieren wie auch den Stiftungsmitarbeitern viele neue Erkenntnisse.

Dies galt ebenso für den Termin in der Hamburgischen Landesvertretung in Berlin. Der Leiter der Landesvertretung, Steffen Hebestreit, vermittelte den philippinischen Offizieren exklusive Einblicke in die Praxis der Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern am Beispiel der Hansestadt. Für die Gäste war dies ein spannender Wissenstransfer, da auf den Philippinen derzeit über die Einführung eines föderalen Staatssystems nachgedacht wird.

Attraktive Unternehmensbesichtigungen

Neue Entwicklungen in der Militärtechnologie, speziell im Bereich des Baus gepanzerter Fahrzeuge sowie bei Artilleriesystemen, standen im Mittelpunkt des Besuchs bei der Firma Rheinmetall im niedersächsischen Unterlüß. Darüber hinaus wurde der philippinischen Delegation bei Airbus in Finkenwerder nicht nur der Militär-Airbus A400M vorgestellt, sondern vor allem auch das Konzept der Fertigung von Flugzeugen im Verbund mehrerer europäischer Produktionsstandorte.

Informationen über medizinische Versorgung im Einsatz

Besonders interessiert waren die philippinischen Gäste zudem am deutschen System der medizinischen Versorgung von Soldaten. Vor diesem Hintergrund bot ein Besuch der Sanitätsstaffel Einsatz in Munster unmittelbare Einblicke in die Ausstattung und die Möglichkeiten des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Die Generalstabsoffiziere erhielten aus erster Hand nicht nur Informationen zu den konzeptionellen Grundlagen der medizinischen Versorgung. Auch die Planung und die praktische Umsetzung im Einsatz wurden vorgestellt. Soldaten der Sanitätsstaffel präsentierten mithilfe von Fahrzeugen und Materialien sehr anschaulich das gesamte integrierte Versorgungsspektrum der militärischen „Retter“.

Besuch der Führungsakademie

Einen zentralen Programmpunkt der Reise bildete der Besuch der Führungsakademie in Hamburg. Den Auftakt bildete ein informativer Vortrag über die Einsätze der Bundeswehr im multinationalen Rahmen. Da multinationale Operationen derzeit nicht auf der Agenda der philippinischen Streitkräfte stehen, kam es im Anschluss zu einer intensiven Diskussion etwa über die anzuwendende Doktrin wie auch zu Aspekten von Kompatibilität und Führung.

Vorgestellt wurde ferner die Ausbildung an der Führungsakademie sowie die aktuell laufende Neuausrichtung. Im Fokus stand dabei nicht zuletzt die Frage, wie eine zeitgemäße, kompetenzorientierte Ausbildung von Stabsoffizieren heute und künftig konzipiert sein sollte. Bei einer Besichtigung des Manfred-Wörner-Zentrums konnten sich die Gäste darüber hinaus ein umfassendes Bild von den technischen Möglichkeiten der Ausbildungsgestaltung an der Akademie machen.

Der Aufenthalt in der Hansestadt bot auch die Gelegenheit zu einem Besuch des Internationalen Seegerichtshofs. Dort informierte sich die Delegation über die rechtlichen Grundlagen des Gerichtshofs wie auch über seine Funktion und Arbeitsweise.

Fortsetzung der erfolgreichen Zusammenarbeit

Der einwöchige Aufenthalt des philippinischen Generalstabslehrgangs erfolgte im Rahmen der langjährigen Kooperation der Führungsakademie mit dem „Command and General Staff College“ und dem „National Defense College“ der philippinischen Streitkräfte. Ausdruck der erfolgreichen Zusammenarbeit ist nicht zuletzt auch die regelmäßige Teilnahme von zwei philippinischen Stabsoffizieren am Lehrgang Generalstabs-/Admiralstabsdienst International (LGAI).

In der Vergangenheit ergaben sich aus dem intensiven Austausch immer wieder inhaltliche Anregungen, von denen einige im Anschluss von den philippinischen Streitkräften rezipiert wurden, so etwa die Einführung eines „Senior Mentors“ in der Ausbildung oder die Implementierung von Aspekten des Wargamings in der Operativen Planung.

Bei Gegenbesuchen in Manila wurden im vergangenen Jahr die Themen zivile und demokratische Kontrolle, Joint Ausbildung sowie der Beitrag von Streitkräften zur Konfliktbewältigung von Dozenten der Militärakademien beider Länder gemeinsam bearbeitet. Zu Gast in der philippinischen Hauptstadt waren im Herbst 2016 auch die Teilnehmer des Deutschen „Capstone Course“. Teilnehmer des LGAN besuchten die Philippinen in den letzten Jahren mehrfach im Rahmen von Studienaufenthalten für die Erstellung ihrer Lehrgangsarbeiten.
Der Kommandeur der Führungsakademie, Konteradmiral Carsten Stawitzki, und der Kommandeur des „Education, Doctrine und Training Command“, Generalmajor Herminigildo F. C. Aquino, bekräftigen ihren Willen, diese Zusammenarbeit mit Tradition weiter fortzuschreiben. Zu diesem Zweck unterzeichneten sie im Rahmen des Besuchs der philippinischen Delegation eine gemeinsame „Declaration of Intent“.