Autor: Maximilian Voß; Fotografin: Katharina Junge

Hamburg, 02.01.2017

decoration / Dekoration

Teilnehmer des 20. Seminardurchganges

decoration / Dekoration

Leiter des Kompetenzzentrum für Reservisten-angelegenheiten der Bundeswehr, Oberst Benedict von Andrian, trägt im Seminar vor

decoration / Dekoration

Teilnehmer erfahren Facetten ihrer Aufgabe

Ohne die Reservistinnen und Reservisten bei der Bundeswehr würde es im Dienstbetrieb an so mancher Stelle haken und klemmen. Sie sind im Dienstalltag ein wesentlicher Bestandteil und stellenweise gar unverzichtbar für die Auftragserfüllung, wenn beispielsweise Personal gesundheitsbedingt längerfristig ausfällt. Doch neben der Rolle für die Personalergänzung und -verstärkung kommt ihren auch eine Mittlerfunktion für die Bundeswehr in der Gesellschaft zu. Der Heimatschutz, wie zuletzt beispielsweise beim Elbehochwasser im Jahr 2014, ist ebenfalls eine wichtige Aufgabe der Reserve.

Vorbereitung auf wichtige Aufgabe

Das Weißbuch 2016 wird diesem Umstand gerecht. Hier wird aufgeführt, dass den Reservisten beim Entwickeln und Bereitstellen künftiger Fähigkeiten der Bundeswehr eine bedeutende Rolle zukommt. „Sie leisten nicht nur einen unverzichtbaren Beitrag im gesamten Missionsspektrum der Bundeswehr sondern sind auch Symbol für die feste Verankerung der Truppe in der Gesellschaft“, heißt es hier weiter. Um die Reservistenarbeit in den Verbänden zielgerichtet zu lenken, werden die Kommandeure aller Ebenen durch einen Beauftragten für Reservistenangelegenheiten unterstützt. Diese Aufgabe wurde den stellvertretenden Kommandeur des jeweiligen Verbandes übertragen. Damit dieser Personenkreis – der vom Generalmajor bis zum Oberstleutnant reicht – auf diese Nebenaufgabe vorbereitet wird, wurde das Seminar „Beauftragter für Reservistenangelegenheiten“ an der Führungsakademie eingerichtet.

Besonderer Personenkreis

Für den Seminarleiter Oberst i.G. Michael Buck liegt die Herausforderung darin, „diesen besonders ausgelasteten Personenkreis in einem zeitlich gestrafften Seminar die wesentlichen Aspekte der Reservistenarbeit – die von der Konzeption der Reserve über das Personalmanagement der Reservisten bis zur Rolle des zivilen Arbeitgebers reichen – bezogen auf ihre Aufgabe nahezubringen“. Buck weiß, dass diese Aufgabe nur zu lösen ist, wenn „bei diesem anspruchsvollen Teilnehmerkreis im Seminar die jeweiligen Spitzen der Fachexpertise und tatsächlich Handelnde zu Wort kommen“.

Fachwissen vermittelt

Regelmäßig tragen unter anderem Vertreter aus dem Bundesministerium für Verteidigung, aus dem Kompetenzzentrum für Reservistenangelegenheiten und vom Verband der Reservisten der Bundeswehr vor. Es sei durch die hochwertigen Referenten „ein sehr informatives und anregendes Seminar in überaus angenehmer Atmosphäre“, berichtet ein Teilnehmer des Kurses. Mit bisher 20 Durchgängen des Seminars kann Oberst Buck gerade ein kleines Jubiläum feiern.

Positives Feedback

Die Rückmeldungen der Seminarteilnehmer zeichnen ein positives Bild. „Die persönlichen Gespräche abends und in den Pausen sind nicht zu unterschätzen - ich habe wertvolle Erkenntnisse für meine Aufgaben mitnehmen können“, lässt ein Kursteilnehmer wissen. Mit etwas Glück erschließen sich im Rahmen des Seminars sogar ganze Netzwerke. „Mein Highlight: ich habe hier gleich drei Beauftragte für Reservistenangelegenheiten kennengelernt, mit denen ich zukünftig im Organisationsbereich zusammen arbeiten werde“, resümiert ein weiterer Seminarteilnehmer. Bei solch einem positiven Feedback der Seminarteilnehmer kann Oberst i.G. Buck hoffnungsfroh auf die nächsten Durchgänge blicken.